Rennergebnisse 2015
 
 
Bergrennen in Bad Peterstal
 
Markus Ziegler siegt beim Bergrennen in Bad Peterstal
 
Markus Ziegler vom Kona Factory/Bike Ranch Team aus Schonach startete beim MTB-Bergrennen in Bad Peterstal. Ein traditionell starkes Starterfeld stellte sich dem 10 Kilometer langen Kurs hinauf auf die Renchtalhütte. Markus startete in der zweiten Reihe und wurde zunächst etwas eingeklemmt. Er brauchte lange, um einen Weg aus der großen Masse zu finden. Er stellte Kontakt zur Spitze her, doch als es dort zur Sache ging musste er zunächst passen. Zu sehr nagte der Startsprint noch an unserem Langstreckenfahrer. Um Position fünf konnte er sein Tempo stabilisieren. Nach vorne und hinten hatten sich bereits Lücken gebildet und Ziegler musste sich nur noch gegen einen Mitstreiter wehren. Kurz vor einer kleinen Abfahrt übernahm er Position vier und nahm viel Schwung mit in den letzten Anstieg. Im finalen Sprint konnte Markus sich durchsetzen und mit einer Zeit von 27:33 Minuten durfte er den Sieg in seiner Klasse feiern.
 
rennen
Markus bei der Siegerehrung
 
 
Schwarzwald Bike-Marathon in Furtwangen
 
Markus Ziegler siegte über die Königsdistanz von 120 Km in der Gesamtwertung und gewann auch die Altersklasse sein Teamkollege Björn Herrmann wurde Achter in seiner Klasse Kirsten Halmschlag wurde Zweite auf der 60 Km Strecke und gewann in ihrer Altersklasse Uli Brucker siegte auf der 42 Km Strecke in seiner Klasse
 
Markus Ziegler der für das Kona Factory/Bike Ranch Team aus Schonach startet fuhr einen souveränen Start/Ziel Sieg ein. Seinen Kontrahenten, den Schweizer Ernst Engeli konnte er in der zweiten Hälfte des Rennens distanzieren und gewann in 4.52.25 Std die Königsetappe über 120 Km. Sein Teamkollege Björn Herrmann belegte Platz 8 in seiner Klasse Auch die Lady des Teams konnte sich in Szene setzten. Kirsten Halmschlag gewann die Hauptklasse der Damen über 60 Km und wurde Gesamtzweite. Uli Brucker, Deutscher Meister im CC wollte eigentlich um die deutsche Marathon Meisterschaft mitfahren hatte aber gesundheitliche Probleme und bestreitet das Rennen über 42 Km. Dort siegte er in einer Zeit von 1.22.50.Auch Team Chef Carsten Schnürle und seine Frau Mirjam waren auf der gleichen Strecke unterwegs. „Wir sind zwar nicht mehr aktiv dabei , aber für einen guten Zweck setzen wir uns gerne ein und es ist ja direkt vor der Haustür“. Mirjam Schnürle belegte Platz 11 und ihr Mann Platz 47
 
rennen
rennen
rennen
Kirsten in Action
Kirsten glücklich nach dem Rennen
Kirsten bei der Siegerehrung
 
 
rennen
rennen
Markus beim Zieleinlauf
Markus der stolze Sieger
 
 
rennen
rennen
rennen
Carsten in Action
Uli bei der Siegerehrung
Mirjam in Action
 
 
Bergzeitfahren in Langenbrand
 
Markus Ziegler siegt beim Bergzeitfahren in Langenbrand
 
Markus Ziegler vom Kona Factory/Bike Ranch Team startete beim MTB-Bergzeitfahren in Langenbrand. Es galt, 250 Höhenmeter in gerade einmal 2,5 Kilometern möglichst schnell zu überwinden. Gestartet wurde in Abständen von je einer Minute. Markus kam als 22. an die Reihe. Er rollte die Startrampe herunter, eine kleine Kurve folgte und von nun an ging es nur noch steil bergauf. Schon bald brannten Lunge und Beine - Es galt den ganz gemeinen inneren Schweinehund zu besiegen. Gegen Streckenmitte wurde es etwas flacher, doch es zog sich noch lange bis zum Ziel hin. Nach bangem Warten stand fest: Ziegler hatte als Schnellster den Berg bezwungen und durfte sich mit seiner Zeit von 10:26 Minuten als Sieger feiern lassen.
 
rennen
Markus bei der Siegerehrung
 
 
6 Stunden Rennen in Blaubeuren
 
Ziegler wird Dritter beim 6 Stunden Rennen in Blaubeuren
 
Einer besonderen Herausforderung stellte sich Ziegler noch in Blaubeuren. Er startete beim 6 Stunden-Rennen. Gestartet wurde im klassischen Le-Mans-Start. Ziegler startete recht schnell, um auf der engen Strecke nicht im Stau zu stehen. Die lediglich 3,4 Kilometer und 75 Höhenmeter pro Runde waren schnell erledigt und die Zeiten pendelten sich knapp um 10 Minuten ein. So standen auch bald die ersten Überrundungen an. Markus spürte, dass er heute nicht um den Sieg fahren kann. Er befand sich stetig um Position 2 bis 3. Die Strecke machte Spaß, allerdings begünstigte sie nicht gerade Zieglers Stärke. Nur zwei kurze Rampen stellten die Höhenmeter der Runde dar. Gegen Rennmitte erging es Markus schlechter und er musste seinen direkten Kontrahenten erst einmal ziehen lassen. In der letzten Rennstunde konnte er zum Glück nochmals richtig aufdrehen und stellte wieder Sichtkontakt nach vorne her. Allerdings ließen einsetzende Krämpfe keinen Angriff mehr zu und so wurde Markus mit 39 Runden 132 Kilometer und 2900 Höhenmeter Dritter.
 
 
SIGMA SPORT Bike Marathon in Neustadt a.d.W.
 
Johannes Ebert und Markus Ziegler belegen den dritten Rang bei den German Bike Masters in Neustadt
 
Ebert und Ziegler starteten bei den German Bike Masters in Neustadt. 90 Kilometer und knapp 2500 Höhenmeter waren zu bewältigen. Aus dem hinteren Startblock heraus gab Ziegler gleich richtig Gas. Nach anfänglichen Schwierigkeiten fand er seinen Rhythmus und dann ging es mit viel Schwung in die zweite und finale Runde. Es lief deutlich besser und Markus fand sich besser zurecht. Er konnte nochmals einige Fahrer einholen und beendete das Rennen nach 4:12 Stunden auf Rang 3 in seiner Klasse. Der Youngster des Kona Teams Johannes Ebert nahm die 45Km Strecke mit 1500 Hm in Angriff. Bis Km20 befand er sich noch unter den Top Ten. Ebert kämpfte sich durch und belegte in der U19 Klasse den dritten Platz.
 
rennen
Johannes bei der Siegerehrung
 
 
M2 Montafon Marathon
 
Kirsten Halmschlag fährt Top Ten beim M2 Montafon Marathon
 
Kirsten Halmschlag vom Kona Factory/Bike Ranch Team aus Schonach startete beim M2 Montafon Marathon mit 64 km und 2400 Hm. Pünktlich um 9 Uhr fiel der Startschuss im Ortszentrum von Schruns im Montafon und ebenfalls pünktlich fing es an zu regnen. Die Freiburgerin die bei der Trans Schwarzwald den 13 Platz belegte, biss sich durch und ein 9. Platz sprang am Ende dabei heraus.
 
rennen
Kirsten vor dem Start
 
 
Trace Vosgienne, MTB Marathon in Frankreich
 
Kirsten siegt bei der Trace Vosgienne in Frankreich, einem MTB Marathon
 
In den Vogesen fand die Trace Vosgienne, ein MTB Rennen über 70 km/22oo Hm statt Kirsten Halmschlag, die Freiburgerin , die für das Kona Factory/Bike Ranch Team aus Schonach fährt stellte sich dieser Herausforderung. Das Rennen war wie immer stark besetzt und gleich nach dem Start nach einer kurzen Asphaltpassage ging es ab in den Trail bergauf und dies sollte einige Kilometer so bleiben. Bergab flowig ewig lange Trails mit vielen Wurzeln, Steinabsätzen und moosigen Abschnitten bestimmten das Rennen. Vom Start weg lag sie auf Platz 1 und konnte diesen bis ins Ziel halten. Mit einem Vorsprung von fast 30 Minuten kam die Fahrerin des Kona Teams nach 3:57 h wieder in Xonrupt-Longemer an und wurde sofort auf Französisch interviewt. “Nach dem Ziegler erst das 12- Stunden Rennen gewonnen hat , ist das wieder ein großer Erfolg für das Team. Kirsten wird auch bei der Trans Schwarzwald am Start sein und unser Team vertreten.“
 
rennen
rennen
Kirsten bei der Siegerehrung
Die glückliche Siegerin nach dem Rennen
 
 
12-Std MTB Rennen in Külsheim
 
Ziegler siegt beim 12-Std MTB Rennen in Külsheim mit 265 Km und 6500 Hm in 26 Runden
 
Dieses Wochenende startete Markus Ziegler der für das Kona Factory/Bike Ranch Team aus Schonach fährt beim 12 Stundenrennen in Külsheim. Pünktlich um 9 Uhr ging es auf die 10 Kilometer lange und 250 Höhenmeter umfassende Runde. Diese führte über tolle Trails, steile Anstiege und zu einem großen Teil über Schotterwege des Bundeswehrübungsplatz. Markus bemühte sich darum, in den ersten Runden den Massen an Team- und Einzelfahrern zu entgehen und startete recht schnell. Doch bereits in der zweiten Runde wurde sein Plan unterbrochen. Ein Stock verkeilte sich in seinem Vorderrad und eine Speiche riss. Ziegler bog sie zurecht und fuhr weiter. Im Zielbereich angekommen, ließ er sie sich abschneiden. Das Laufrad zeigte keine Unwucht und so ging es auf Platz 2 liegend weiter. Nach gut drei Stunden konnte Markus zum Führenden aufschließen. Ein paar Runden später übernahm Markus endlich die Führung und setzte sich ab. Ab der Halbzeit des Rennens zog sich die Zeit lange hin. Ziegler fuhr relativ konstante Runden, musste aber nach und nach das Tempo etwas reduzieren. Gut zwei Stunden vor Schluss dann der Schreck: Von Hinten näherte sich der Führende der ersten Stunden. Er war mit einem 3er-Teamfahrer seines Rennstalls unterwegs. Runde für Runde kamen die beiden näher. Aber klar- Ziegler hatte keine Dampflock vor sich wie sein Kontrahent. Starke Krämpfe plagten Markus als er eingeholt wurde. Doch es half alles nichts - er musste das Tempo mitgehen, denn die letzte Rennstunde war angebrochen. Der 3er-Teamfahrer zog davon und so hieß es endlich Mann gegen Mann. Hier konnte Ziegler sich in Szene setzen und brachte wieder großen Abstand zwischen sich und seinen Kontrahenten. Nach 11:40 Stunden erreichte er das Ziel und beendete das Rennen. Zu einer weiteren Runde hätte es nicht mehr gereicht. Es stellte sich heraus, dass alle Sorgen der vergangenen Stunden umsonst waren. Der andere Fahrer war bereits längst überrundet. Nun galt es noch Ungereimtheiten zu klären, da es Probleme mit der Zeitmessung gab. Doch dann stand endlich fest: Markus wurde Sieger mit 26 Runden und somit 265 Kilometer und 6500 zurückgelegten Höhenmetern. Alle Fahrer auf dem Podest waren in der gleichen Runde und nur wenige Minuten trennten Platz 1 und 3. Ein hart verdienter Sieg!
 
rennen
Markus bei der Siegerehrung
 
 
Salzkammergut Trophy Österreich
 
Markus Ziegler vom Kona Factory/Bike Ranch Team wird Fünfter auf der Königsstrecke über 211 Km und 7119 Hm
 
Markus Ziegler strebte ein weiteres Jahreshighlight an: Die Salzkammergut Trophy. Nach einer unruhigen Nacht klingelte bereits um 3 Uhr in der Früh der Wecker. Aufstehen! Frühstücken! Abfahrt nach Bad Goisern! Ausladen und um 5 Uhr am Start stehen! Es ist einfach ein Rennen der Superlative. 211 Kilometer und 7119 Höhenmeter auf einer atemberaubenden aber auch verdammt gefährlichen Strecke. Das Wetter sollte gut werden, aber noch war es mit 11 Grad recht frisch. Markus durfte sich in der ersten Startreihe platzieren. Um Ihn herum namhafte Fahrer und Prominenz. So startete auch Skisprunglegende Andi Goldberger. Als pünktlich der Startschuss fiel hielt sich Ziegler bis zum ersten Anstieg zurück. Doch dort angekommen, musste er bald feststellen, dass die Jungs vorne heute in einer anderen Liga fuhren. Markus nahm Tempo heraus, um nicht zu früh viele Körner liegen zu lassen. Bei einer angepeilten Fahrzeit von 11 Stunden sollte es ohnehin ein langer Tag werden. Markus hielt sich um Rang 20 als die ersten Sonnenstrahlen in das Tal kamen. Lange Anstiege und schnelle Abfahrten prägen dieses Rennen und so folgte nach den Downhills bald wieder kraftzehrende Uphills. Ziegler´s Rücken meldete sich bereits nach gut 50 Kilometern. Er hatte von nun an Schwierigkeiten, entspannt auf dem Rad zu sitzen. Dies kostete Ihn Kraft als auch Zeit. Immerhin konnte er es auf den technischen Passagen krachen lassen und hier wieder Mitstreiter einholen. Nach 6,5 Stunden und 125 gefahrenen Kilometern ging es Ziegler nicht mehr gut. Die Beine krampften bereits und die Sonne knallte gnadenlos herunter. Es folgte die Umrundung des Hallstätter Sees. Markus nutzte die flachen 20 Kilometer um sich zu versorgen. Doch es fiel Ihm schwer das Essen herunter zu zwängen. Dann ging es an den härtesten Berg der Trophy. Am Salzberg sind auf nur 3 Kilometer 550 Höhenmeter zu bewältigen. Hier drückte Markus richtig drauf und passierte viele Fahrer der 120 Kilometer (B) Strecke. Erst als ein Teilnehmer vor Ihm ein Fehler machte musste er kurz vom Rad und schieben. Als es aus dem Wald ging kam es wie jedes Jahr wieder knüppeldick. Der Teeranstieg ist so steil, dass er sogar zum Laufen schwierig zu bezwingen ist. Deshalb entschied Ziegler sich für fahren. Wobei fahren hier relativ ist. Klettern ist bestimmt eher der Ausdruck, der passen würde. Nach einer kleinen Abfahrt ging es hinauf zum höchsten Punkt des Rennens. Nochmals 700 Höhenmeter standen an. Danach wellig und mit Vollgas hinunter zum Gosausee. Nach einem weiteren Anstieg mit gut 400 HM folgten glücklicherweise nur noch kleine Wellen. Die finalen Kilometer nach Bad Goisern zogen sich wie Kaugummi. Aber nach 11:14 Stunden war es geschafft und Ziegler passierte als gesamt 15. das Ziel. In seiner Altersklasse erreichte er den 5. Rang. In Anbetracht dessen, welch einen schlechten Tag er für dieses Event erwischte ein gutes Ergebnis. Von den gut 650 Startern erreichten lediglich knapp 400 das Ziel.“ Schade für Markus, dass er es nicht wie sonst aufs Podium geschafft hat, aber es klappt halt nicht immer. Außerdem ist ein fünfter Platz bei diesem Starterfeld super und so eine Strecke muss man erst mal bewältigen.“
 
rennen
Markus in Action
 
 
König Ludwig Bike Cup Oberammergau
 
Kirsten Halmschlag vom Kona Factory/Bike Ranch Team wird Vierte auf der Langdistanz über 72 Km
 
Heiß und steil sollte es heute werden! Am wahrscheinlich heißesten Wochenende des Jahres fand in Oberammergau der König Ludwig Bike Cup statt und mit von der Partie auf der Langdistanz war Kirsten, die Dame im Kona Factory/Bike Ranch Team. Viermal ging es zwischen 400 und 600 Höhenmeter bergauf, doch auch auf den vermeintlich flachen Zwischenpassagen waren immer wieder kurze steile Anstiege zu bewältigen. Bergab mussten steile Skihänge mit losem Schotter oder schöne flach abfallende Wurzeltrails gefahren werden. Die Mitteldistanz und Langdistanz wurde zusammen gestartet, so dass während des Rennens nicht klar war, an welcher Position man lag. "Ich versuchte einen gleichmäßigen Rhythmus vor allem bergauf zu finden und bei der Hitze nicht über dem Limit zu fahren. Bergan musste ich mit meiner Übersetzung ganz schön reintreten und alles mobilisieren, was möglich war." Nach 4:04 Stunden erreichte Kirsten als Gesamt-Fünfte und Altersklassen-Vierte das Ziel. Gewonnen hat die amtierende Marathon-Meisterin Silke Schmidt, vor Florentine Striegl und Pauline Wörz.
 
rennen
rennen
Kirsten vor dem Start
Kirsten am Ziel
 
 
6 Std WOMC Race in Offenburg
 
Sieg für Ziegler beim 6 Stunden WOMC Race in Offenburg im Einzel
Sieg für Brucker und Ebert im 2-er Team
 
Markus Ziegler startete beim 6-Stunden Rennen in Offenburg. Der größte Konkurrent stand bereits vor dem Rennen fest: Die Hitze! Bei angekündigten 40 Grad Außentemperaturen sollten die Fahrer ordentlich zu kämpfen haben. Glücklicherweise zauberte der Veranstalter noch eine neue Streckenführung hervor, die zu großen Teilen im Wald verlief und nicht in den Rebbergen in der prallen Sonne. Beim Start kämpfte sich Ziegler Schritt für Schritt nach vorne durch die Menge der vor Ihm gestarteten Teamfahrer und 24-Stunden Fahrer. Nach den ersten Runden hatte sich das Feld sortiert und Markus fuhr mit seinem Trainingslagerkollegen Benjamin Merkel konstante Runden. Keiner wollte früh einen Angriff fahren und so konzentrierten sich die beiden darauf, genug zu trinken und nicht zu überziehen. Die Taktik funktionierte gut- zumindest bis zur Halbzeit des Rennens. Plötzlich rebellierte Zieglers Magen. Er musste langsamer machen und seinen Konkurrenten ziehen lassen. Durch sofortige Ernährungsumstellung und "Boxenstopp" konnte Markus sich wieder fangen und nahm die Verfolgung auf. Gut eine Stunde später holte er sich die Führung zurück und hielt das Tempo hoch. Bald konnte er sich absetzen und fieberte dem Zielschluss entgegen. Nach etwas mehr als sechs Stunden war es dann geschafft und Ziegler gewann mit sicherem Vorsprung. „Markus hat ja letztes Jahr das 24 Std im Einzel gewonnen , bereitet sich aber gerade auf die Salzkammergut Trophy in Österreich vor und ist deswegen auf die 6 Std Strecke gegangen. Jetzt hat er die auch gewonnen, das ist wieder ein großer Erfolg für unser Team. „Auch im 2-er Team lief es super. Der deutsche Meister Uli Brucker und Johannes Ebert nahmen die gleiche Strecke als 2-er Team in Angriff. Am Anfang bestreitete Brucker immer 3 Runden und Ebert 2. Später wechselten Sie auf einen 2-er Rhythmus bis zum Schluss des Rennens und konnten mit dieser Taktik das Rennen für sich entscheiden. Trinken war extrem wichtig an diesem heißen Renntag um nicht später einen Einbruch zu bekommen. „Jetzt steht die Salzkammergut Trophy an. Dort wurde Markus über die 240 Km Distanz schon öfter Zweiter oder Dritter und war auch schon bester Deutscher, vielleicht klappt’s ja dieses Mal mit einem Sieg“.
 
rennen
rennen
rennen
Markus bei der Siegerehrung
Johannes in Action
Uli + Johannes bei der Siegerehrung
 
 
Tälercup in Wittnau
 
Ebert siegt beim Tälercup in Wittnau
 
Johannes Ebert aus Oberkirch, der ebenfalls für das Kona Factory/Bike Ranch Team aus Schonach startet ging zum Training und um zu sehen wie fit er noch ist im Cross Country in Wittnau beim Tälercup an den Start. Er musste 4 Runden mit viel Berg und sehr einfachen Abfahrten fahren, da er von hinten gestartet ist musste er sich am ersten Berg nach vorne arbeiten und am 2. Berg in der ersten Runde hatte er sich mit einem weiteren Fahrer abgesetzt. Die beiden Fahrer konnten Stück für Stück Abstand gewinnen und mit über 1min Vorsprung auf den dritten Fahrer Richtung Ziel fahren. Im Schlusssprint konnte sich der Youngster des Teams gegen die Konkurrenz durchsetzen und holte sich verdient den Sieg. „Im Moment sind alle gut drauf. Erst holt Uli den deutschen Meistertitel und jetzt schon wieder zwei Siege , so darf’s weitergehen. Jetzt steht dann die Trans Schwarzwald ins Haus, dort wird Kirsten Halmschlag aus unserem Team am Start sein“.
 
rennen
rennen
JOhannes in Action
Johannes bei der Siegerehrung
 
 
Marathon in Calmbach
 
1. Platz für Markus Ziegler
 
Markus Ziegler vom Kona Factory/Bike Ranch Team aus Schonach startete beim Bike Marathon in Calmbach. Die Fakten: 3 Runden mit insgesamt 50 Kilometer und 1000 Höhenmeter, 99% Forstautobahn, 1 % Trail, dazu ein klassisch gut besetztes Starterfeld. Gleich am Start hieß es Zähne zusammenbeißen und am langen (und praktisch auch einzigen) Anstieg dran bleiben. Schon bald hatte sich eine 20-köpfige Spitzengruppe gebildet. Doch oben angekommen wollte natürlich kein Fahrer auf den langen Flachstücken die Führung übernehmen. Der Lautenbacher Ziegler hielt sich auch zurück und wartete ab. So verstrich die erste Runde ohne nennenswerte Vorkommnisse. Als in der zweiten Runde kurz vor Ende des Anstiegs die ersten Antritte gefahren wurden, gab Markus alles und zog mit. Er konnte sich mit vier weiteren Fahrern vom Feld distanzieren. Die Gruppe funktionierte gut und die Truppe kam gut voran. Es ging auf die Finale Runde und gleich zu Beginn machte ein Fahrer ordentlich Dampf. Markus konnte noch eine Zeitlang folgen, musste dann aber die Segel streichen. Lediglich ein weiterer Fahrer konnte Ihm folgen, danach Ziegler und die zwei weiteren Fahrer fielen zurück. Von nun an musste Markus alleine auf der Ebene kämpfen. Er hatte das Spitzenduo immer in Sichtweite, konnte aber nie den Anschluss herstellen. Er hatte sich innerlich mit dem dritten Rang angefreundet und wollte diesen ins Ziel retten. Doch auf der letzten langen Abfahrt konnte er Meter für Meter auf die Spitze gutmachen. Und als es in den Schlusstrail ging, hatte er den Kontakt wieder hergestellt. Nach der letzten Kurve ging es auf die 800 Meter lange, leicht ansteigende Zielgerade. Ziegler fühlte sich zunächst nicht in der Lage mitzusprinten, versuchte es aber schließlich doch. Etwa 200 Meter vor dem Ziel zog er aus dem Windschatten seiner Mitstreiter heraus und gab alles - Und es reichte! Mit 2 Sekunden Vorsprung konnte er das Rennen für sich entscheiden.
 
rennen
Markus bei der Siegerehrung
 
 
Deutsche Meisterschaften in Saalhausen
 
Uli Brucker wird Deutscher Meister im Cross Country
 
Mission Titelverteidigung erfolgreich in die Tat umgesetzt
Erneut hat es geklappt, mit dem dritten deutschen Meistertitel der Masters 2 in der Tasche kommt der Haussacher Uli Brucker vom Kona Factory/Bike Ranch aus Schonach mit dem DM-Jersey nach Hause. Es war ein hartes Stück Arbeit auf der vom Regen der vergangenen Tage aufgeweichten, technisch sehr anspruchsvollen Runde. Die Fahrer mussten uns fünf Runden die steilen Anstieg heraufquälen und mit wurzeln und Steinen gespickten Abfahrten bewältigen. Nach einem verhaltenen Start kam Uli nach der ersten Runde auf Platz 3 mit 25 Sekunden Rückstand durchs Ziel, die zweite Runde hat er richtig Gas gegeben und konnte mit 30 Sekunden Vorsprung für eine kleine Vorentscheidung sorgen. Der Vorsprung konnte er bis ins Ziel halten! In der letzten Runde wurde es nochmal spannend als er auf einer nassen Holzkonstruktion ausrutschte und gegen ein Baum fuhr. Er musste Lenker wieder geradebiegen und den Schuh wieder zumachen der dabei aufging. Darauf gab er nochmal richtig Gas weil die Verfolger ihm dicht auf die Pelle gerückt sind.“ Ich hatte nicht die optimalen Beine aber wusste das ich das Ding trotzdem rocken kann“, so Uli und holte sich erneut den deutschen Meistertitel im CC in einer Zeit von 1:20:26.
 
rennen
Deutscher Meister Uli Brucker bei der Siegerehrung
 
 
Black Forest Ultra Bike Marathon Kirchzarten
 
Sieg für Thomas Fischer beim Speed Track
Kirsten Halmschlag Vierte auf der Ultra Strecke und Platz 15 für Ziegler Johannes Ebert Fünfter
 
Markus Ziegler, ebenfalls vom Kona Factory Team, startete beim Black Forest Ultra Bike-Marathon in Kirchzarten. Es war mal wieder ein Event der Superlative. Fast 6.000 Biker aus verschiedenen Nationen gingen an den Start. Allein Über 1000 Biker gingen mit Ihm auf die Distanz über 117 Kilometer und über 3000 Höhenmeter. Ziegler musste aus Startblock 2 losfahren und hatte somit bereits zu Beginn des Rennens 1,5 Minuten Rückstand auf die Spitze. Doch er gab von Anfang an Gas und arbeitete sich schnell an die vor Ihm gestarteten Fahrer heran. Nach gut 15 Kilometern konnte er bereits auf "Dauerrivalen" und 24 Stunden Europameister Kai Saaler aufschließen. Zu diesem Zeitpunkt lag Markus top im Rennen. Lediglich 2 Minuten trennten Ihn zur Spitze - incl. des Startrückstandes. Von nun an fuhr Ziegler mit Saaler zusammen in einer Gruppe. Doch an der Verpflegung in Hinterzarten verlor Markus den Anschluss und musste alleine weiterfahren. Nach und nach setzte Regen ein und das Wetter wurde ungemütlicher. Die Temperaturen fielen und dichter Nebel behinderte die Sicht auf den schnellen Abfahrten. Die Kälte setzte Markus immer mehr zu und es gelang Ihm nicht mehr, seine Beine und Arme auf Betriebstemperatur zu bringen. Auch viel essen und trinken half nicht und so wurde er von immer mehr Fahrern eingeholt. Von nun an sollte das Rennen eine Tortur werden. Kalt und kraftlos zwang Markus sich über die Strecke. Erst auf den letzten 20 Kilometern lockerte sich das Wetter auf, doch das Rennen war gelaufen. Mit ca. 5:12 Stunden erreichte 12-Std Weltmeister Markus als 32. bzw. 15. Fahrer in der Altersklasse das Ziel. Nun heißt es Rennen abhaken, wärmen, regenerieren und motivieren für das nächste Event. Gut lief es seinen Teamkollegen Kirsten Halmschlag, Johannes Ebert und Thomas Fischer. Ebert startete auf der Short Track Distanz über 43 Km. Gleich am Anfang galt es alle Fahrer die im Block vor ihm gestartet waren einzuholen und den Rhythmus zu finden, was sehr schwer war durch ständiges Abbremsen und Beschleunigen. Doch auch auf den Trails Bergauf hat er weitere Fahrer überholt und bis zum Ziel immer wieder. Gleich nach dem ersten Stück im Wald war seine Schaltung leider so von Matsch und Dreck zugesetzt, dass er eine hohe Trittfrequenz fahren musste mit wenig Druck auf dem Pedal, was er gar nicht gewohnt war, da die Kette dauernd sprang. In den Abfahrten und den langen Anstiegen konnte Ebert immer zügig fahren und Zeit gut machen. Am Ende reichte es in einer Zeit von 1:38:35 Std für Platz 5 in seiner Altersklasse.“ Ich hatte mir mehr erhofft, doch mehr war nicht möglich und das Rennen war sehr stark besetzt unter anderem mit Lars Koch, der am Vortag deutscher Meister wurde. Trotzdem bin ich sehr zufrieden mit meinem fünften Platz. Thomas Fischer startete auf der Speed Track Strecke über 52 Km von Todtnau aus. Er konnte gleich vom Start weg richtig gut mitgehen und hatte gute Beine. Fischer der auf einem Testrad mit Mittelklassekomponenten unterwegs war, das Teambike wurde erst geklaut, fuhr ein starkes Rennen und holte sich sogar den Sieg in seiner Klasse, das bedeutete Rang 10 in der Gesamtwertung. „Fischer ist immer für eine Überraschung gut, aber das er auf so einem Hobel auch noch das Ding gewonnen hat ist der Hammer.“ Auch der Lady im Kona Team lief es super. Kirsten Halmschlag versuchte sich auf der Ultra Distanz über 117 Km. Gleich nach dem Start befand Sie sich auf Rang fünf. Im Laufe des Rennens machte Kirsten richtig Druck und schob sich bei Todtnau auf Rang vier vor und konnte dies bis ins Ziel halten und verpasste leider knapp das Podium. „Kirsten ist super gefahren und zeigte, das Sie auch lang kann, das diente auch zur Vorbereitung für die Trans Schwarzwald. „Platz eins bis drei belegten Silke Schmidt , Ann-Katrin Hellstern und Almut Grieb.“Ein super Wochenende für unser Team. Ein Sieg beim Black Forest Ultra Bike Marathon und zweimal ein fünfter Platz sowie ein deutscher Meistertitel, besser geht’s nicht. Das werden wir auf alle Fälle feiern.“
 
rennen
rennen
rennen
Kirsten in Action
Kirsten bei der Siegerehrung
Johannes nach dem Rennen
 
 
Waldhaus Bike-Marathon
 
Uli Brucker aus Hausach siegt beim Waldhaus Bike Marathon Kirsten Halmschlag wird Zweite
 
Über 750 Biker kamen nach Waldhaus um sich mit den besten zu messen. 42km und 900 HM galt es zu bewältigen. Die Strecke war technisch nicht sehr anspruchsvoll, aber durchaus durch die kurzen Anstiege konditionell nicht einfach. Mit Uli Brucker und Kirsten Halmschlag stellte das Kona Factory /Bike Ranch Team aus Schonach zwei Fahrer Bei idealem Rennwetter über 20 Grad bildete sich gleich am ersten Anstieg eine Spitzengruppe mit 3 Fahrern, die den Sieger später stellte: 1.und 3. Platz gingen an Lexware Fahrer Heiko Gutmann und Matze Bettinger, Platz 2 an Benni Stark(BQ). Uli Brucker kam in der Verfolgergruppe mit 7 Fahrern ins Ziel und hatte allerdings keine Kraft mehr zum Sprinten und wurde Gesamtzehnter aber Sieger in seiner Klasse. „ Ich hatte nicht die optimalen Beine und konnte aber durch taktisch kluge Renneinteilung die gut laufende Gruppe halten und bin sehr zufrieden“. Bei den Damen stand als Überraschung dieses Jahr auch Sabine Spitz an der Startlinie, die ein Trainingsrennen absolvieren wollte. Mit dabei auch die Vorjahressiegerin Ann-Kathrin Hellstern und auch einige nicht unbekannte Marathon-Frauen aus der Region. Kirsten Halmschlag vom Kona Factory/Bike Ranch Team kannte die Strecke vom letzten Jahr, doch den schnellen Start erwischte sie nicht gut und fand erst nach ein paar Kilometern in den Rennmodus, womit die vorderen Plätze außer Reichweite waren. Wer hier am Anfang bummelt, hat es schwer, Zeit gut zu machen. Nach 1:50 Minuten als Altersklassen-Zweite, Gesamt-Zehnte erreichte sie das Ziel. „Zwei Fahrer auf dem Podium, das war wieder ein voller Erfolg für unser Team. Nächstes Wochenende wird Uli versuchen seinen deutschen Meister-Titel zu verteidigen und der Rest des Teams wird beim Black Forest Ultra Bike Marathon in Kirchzarten am Start sein.“
 
rennen
Kirsten bei der Siegerehrung
 
 
Schinder Hannes MTB Marathon in Emmelshausen
 
Kirsten Halmschlag wird Dritte bei MTB Marathon im Hunsrück über 104 Km bei den Damen
 
Die Lady im Kona Factory Team Kirsten Halmschlag ging im Hunsrück beim Schinderhannes Bike Marathon an den Start. Einige Kilometer und Höhenmeter standen heute an - das erste Mal Langdistanz über 104 km und 2400 Höhenmeter. Sie war gespannt auf die Strecke, viel hatte Sie gehört über tolle Trails und viele kurze knackige Anstiege. Nach einer schnellen, staubigen Einführungsrunde lag Kirsten auf Platz 4, konnte dann bis auf Platz 2 vorfahren, aber sich nicht wirklich absetzen. Die Trails bergab verlangten ihr schon einiges ab und so war Sie dann auf Platz 3. Doch es lagen noch viele Kilometer vor ihr und Sie fand bald ein gutes Tempo, das Sie durchfahren konnte. Zum Ende wurde es schon ein bisschen zäh, nach 5:34 h erreichte Kirsten das Ziel und durfte dann aufs Podium steigen!“ Was für ein Wochenende für unser Team, gleich 4x Podium und darunter ein dritter Platz bei der 12H WM. So darf’s weitergehen.“
 
rennen
rennen
rennen
Kirsten in Action
Kirsten nach dem Rennen
Kirsten bei der Siegerehrung
 
 
Straßenrennen in Villingen-Schwenningen
Straßenrennen in Merdingen
 
Fischer und Brucker je Zweiter bei Straßenrennen in Villingen –Schwenningen und Merdingen
 
Thomas Fischer ebenfalls aus dem gleichen Team ging fremd. Er bestreitete in Villingen –Schwenningen ein Straßenrennen mit 6 Runden und 39Km und erkämpfte sich den zweiten Rang. In Merdingen beim Straßenrennen war Fischer wieder am Start, mit dabei auch sein Teamkollege Uli Brucker aus Hausach. Zu bewältigen waren 6 Runden mit 50 Km. Fischer wurde Fünfter und Uli Brucker verpasste nur knapp den Sieg im Sprint um Reifenbreite.
 
 
12h WM in Weilheim
 
Ziegler wird Dritter bei 12h WM
 
Markus Ziegler vom Kona Factory/Bike Ranch Team aus Schonach startete wieder in Weilheim bei der 12 Stunden MTB Weltmeisterschaft. Hier ging es um nichts weniger als um seine Titelverteidigung. Allerdings stand das Rennen unter keinem guten Stern. Die vergangene Woche plagte Ihn ein heftiger Infekt und er konnte keinen einzigen Kilometer auf dem Rad hinlegen. Am Vortag erfuhr Markus von der Streckenänderung, die dem ganzen Kurs ein Facelift geben sollte. Somit waren seine Erfahrungen der vergangenen Jahre auf diesem Kurs praktisch wertlos. Pünktlich um 8 Uhr wurde bei leichtem Regen gestartet. Bereits in der ersten Runde wurde klar, dass es heute ein langer Kampf werden würde. Die vielen Wiesenpassagen waren bereits jetzt von tagelangem Dauerregen durchtränkt. Ziegler ging das Rennen verhalten an und versuchte zunächst eine gute Linie zu finden. Allerdings änderte sich der Kurs von Runde zu Runde. Immer mehr Matsch und Gras machten schalten und bremsen schwieriger. Bereits nach einer Stunde ging praktisch nichts mehr. Alle Versuche, die Schaltung von Gras und Schlamm zu befreien, waren nach wenigen Metern wieder zunichte gemacht. Der Reifen erhielt kaum noch Gripp und es war nur eine Frage der Zeit, wann es zum Sturz kommt. Zieglers Startnummer hielt den ständigen Vibrationen und Reiben nicht mehr stand und Markus packte sie kurzerhand unter sein Trikot. Einige Runden später erkundigte er sich nach seiner aktuellen Platzierung. Da kam Ihm eine ungute Vermutung: Der Transponder erhielt unter seinem Trikot keinen Kontakt und es gingen wertvolle Runden verloren. Die Rennleitung überprüfte die Vermutung und bestätigte das Problem. Glücklicherweise konnte die Firma Abavent schnell Abhilfe verschaffen. Markus bekam eine neue Startnummer ans Bike und die verloren gegangenen Runden rechnerisch gutgeschrieben. Somit war er wieder gut im Rennen. Ziegler konzentrierte sich darauf, konstant zu fahren und sich somit nach vorne zu arbeiten. Bei der Zieldurchfahrt um 18:30 Uhr dann die plötzliche Mitteilung: Das Rennen wird bereits um 19 Uhr beendet. Und da eine Runde ca. 20 Minuten dauerte, war Markus bereits in der finalen Runde. Er gab nochmal alles, konnte aber keine Positionen mehr gutmachen, wurde aber nach 12 Stunden im Sattel trotzdem mit dem dritten Rang belohnt.“ Schade das Markus den WM Titel nicht verteidigen konnte. Da er aber krank war und bereits letzte Woche in Wildbad nur auf die Kurzstrecke ging, was es abzusehen.“
 
rennen
rennen
Markus bei der Siegerehrung
Markus nach dem Rennen
 
 
Ketterer Bike Marathon in Bad Wildbad
 
Johannes Ebert vom Kona Factory/Bike Ranch Team aus Oberkirch wird Zweiter
 
Auch bei dem Ketterer Bike Marathon in Bad Wildbad ging Ziegler an den Start. Er hatte anstrengende Tage und schlaflose Nächte hinter sich. Die Gesundheit rächte sich und somit meldete der 12H Weltmeister sich kurzentschlossen auf die Kurzstrecke mit 30 Km und 700 Hm um.“ Den Körper mit extrem langen Einheiten zu belasten wäre unvernünftig, das macht die Erkältung nur noch schlimmer.“ Der Start verlief nicht besonders gut. Die Fahrer mussten zwischen dem bereits laufenden Langstreckenwettbewerb starten und durften auch keine Startloop fahren. Da führte unweigerlich zu Stau, mit dem auch Ziegler zu kämpfen hatte. Als vorne bereits die Post abging. "parkte" er noch. Er brauchte eine Weile, bis er überhaupt in Schwung kam und somit war der Spitzenzug bereits abgefahren. Im langen Anstieg konnte er sich aber konstant weiter nach vorne fahren. Das war es dann aber auch. Denn oben angekommen geht es fast nur noch über die flachen Höhenzüge des Nordschwarzwaldes. Ohne gute Gruppe ist es schwer hier Positionen gutzumachen. Markus fuhr lange Zeit alleine und hatte Schwierigkeiten mit der Atmung. Die Trails kamen Ziegler sehr entgegen und er konnte hier Boden gutmachen. Letztlich wurde er Gesamtfünfter. In seiner Altersklasse belegte er den vierten Rang. Besser lief es bei seinem Teamkollegen Johannes Ebert, der nahm die gleiche Distanz in Angriff und fuhr ein super Rennen. Nach hartem Kampf belegte er Rang zwei in seiner Klasse und belegte mal wieder das Podium. „Johannes ist unser Youngster und Neuzugang. Ich bin froh, dass ich ihn in das Team geholt habe, er ist wirklich ein Talent.“ Team Chef Schnürle. Auch der Rest des Kona Factory/Bike Ranch Teams ging an den Start. Uli Brucker der deutsche Meister CC aus Hausach nahm die Mitteldistanz mit 59 Km und 1450 Hm in Angriff. Ihm lief es super und er konnte von Anfang an das hohe Tempo der Spitzengruppe mitgehen. In der letzten Abfahrt hatte er Sichtprobleme und da zog der bis dahin viert Platzierte an ihm vorbei . So verpasste Brucker leider knapp das Podium. Kirsten Halmschlag, die Lady im Team schlug sich ebenfalls gut und belegte über die gleiche Distanz den fünften Platz bei den Lizenzfahrerinnen. Björn Hermann aus St.Georgen behauptete sich ebenfalls auf der gleichen Distanz. Er hatte noch müde Beine von den letzten harten Rennen. Er hat trotzdem bis ins Ziel alles Mögliche aus seinem Körper rausgeholt und erreichte am Ende des Rennens noch Platz 9 in der Lizenzklasse der Herren.“ Er freut sich jetzt auf drei rennfreie Wochen bis dann die wirklich wichtigen Events kommen. Björn wird auch bei der Trans Schwarzwald an den Start gehen. Alles in allem wieder ein gutes Wochenende fürs Team. Einmal Podium und der Rest Top Ten.“
 
rennen
rennen
Markus in Action
Thomas in Action
 
rennen
rennen
Kirsten in Action
Björn bei der Verpflegung
 
rennen
rennen
Uli beim Zieleinlauf
Johannes bei der Siegerehrung
 
 
Täler Cup Bergrennen in Bühlertal
 
Ziegler wird Zweiter beim Täler Cup Bergrennen in Bühlertal
 
Markus Ziegler vom Kona Factory/Bike Ranch Team aus Schonach startete wieder beim Bergrennen in Bühlertal. Über 11 Kilometer und satte 770 Höhenmeter galt es zu bewältigen. Markus erwischte keinen besonders guten Start und fand auch nicht gleich ins Rennen. Erst als der erste richtig steile Teeranstieg begann, konnte er sich vorarbeiten. Schon bald war er an der Spitze des Feldes angelangt. Er hielt sein Tempo und konnte sich deutlich von seinen Verfolgern absetzen. Nur ein Kontrahent blieb immer in Sichtweite und somit in Schlagdistanz. Ziegler überholte immer mehr Fahrer. Als es bergab über einen Parkplatz ging, machte Markus einen taktischen Fehler. Er blieb hinter der Gruppe um den Windschatten zu nutzen. Allerdings wussten nicht alle anderen Fahrer wie die Strecke verläuft und fuhren sehr vorsichtig. Als es um die Kurve in den finalen Anstieg ging, sah Ziegler seinen schärfsten Konkurrenten schon kommen. Es gab ein packendes Finale, bei dem Sich Markus leider geschlagen geben musste. Somit wurde er verdient Zweiter.
 
rennen
Markus bei der Siegerehrung
 
 
MTB Marathon in Singen
 
Große Erfolge beim MTB Marathon in Singen zu verzeichnen. Unser Team hat 4 mal das Podium erreicht, darunter 3 Siege
 
In Singen wurde im Rahmen des Rothaus Bike Marathons unter anderem auch die EM ausgetragen. Es standen gleich 4 Strecken zur Auswahl, die Pro Distanz mit 98 Km und 2800 Hm, die Lang Distanz mit 80 Km und 2050 Hm, die Mittel Distanz mit 49 Km und 1400 Hm sowie die Kurzdistanz mit 31 Km und 650 Hm. Mit Björn Herrmann, Markus Ziegler, Johannes Ebert und Uli Brucker stellte das Kona Factory/Bike Ranch Team aus Schonach gleich 4 Fahrer. Markus Ziegler und Johannes Ebert nahmen die Kurzdistanz in Angriff. Gleich am Start hieß es für die Zwei Gas geben und Positionen gutmachen, da sie nicht ganz vorne aufgestellt waren. Pünktlich zum Anfang des ersten Anstiegs erreichten sie die Spitze des Feldes. Ziegler übernahm die Führung. Oben angekommen hatte er bereits einige Meter zwischen sich und seinen Verfolgern. Allerdings wollte Markus keinen Alleingang wagen und ließ sich wieder etwas zurückfallen. Das Tempo hielt er allerdings konstant hoch und so war bald nur noch eine sechsköpfige Gruppe übrig. Nach hinten klaffte bereits eine große Lücke. So zogen die Kilometer ohne nennenswerte Vorfälle vorbei - bis zu dem Alptraum jedes Rennfahrers. Das Führungsmotorrad leitete die Spitzengruppe falsch. Als der Fehler bemerkt wurde, hatten die Fahrer bereits einen kompletten Ort durchfahren. Also hieß es umdrehen und die Verfolgung wieder aufnehmen. Mehr als einen Kilometer verloren die Fahrer durch dieses Malheur. Bald wurde eine größere Gruppe wieder eingeholt und es ging in die heiße Rennphase. Die einstige Spitzengruppe zerfiel allmählich. Am steilsten Anstieg der Strecke wurde ein weiterer Fahrer eingeholt. Zu diesem Zeitpunkt setzte sich ein Fahrer der einstigen Spitze entscheidend ab. Ziegler und sein Mitstreiter konnten Ihn nicht mehr einholen, lieferten sich aber gegeneinander ein spannendes Finale. Letztlich konnten alle Fahrer bis auf einen wieder eingeholt werden. Die Rennleitung korrigierte das Ergebnis und somit war Ziegler Gesamtzweiter. In seiner Altersklasse konnte er den Sieg einfahren. Auch Johannes Ebert fuhr ein klasse Rennen und holte den Sieg in der U19 Klasse. Uli Brucker startete auf der Mitteldistanz über 49 Km und 1400 Hm. Der Deutsche Meister im CC hatte super Beine und konnte mit den Besten mithalten, nur ein Defekt machte im zu schaffen, doch er kam immer wieder an die Spitze ran. Zum Schluss reichte es ihm sogar noch zum Sieg in seiner Klasse. „Schade für Uli, der in Top Form ist, aber so was gibt’s halt. Dass er trotz Defekt noch den Sieg in seiner Klasse holte, zeigt wie gut er ist.“ Team Chef Schnürle. Sein Teamkollege Björn Herrmann aus St. Georgen nahm die Lang Distanz mit 80 Km in Angriff. Die Strecke lag im allerdings nicht. Keine langen Berge oder technische Abfahrten und dann hatte er auch noch schwere Beine vom Rennen am Gardasee. Von Km 10 an war er in der Verfolgergruppe um Platz 3. Die Gruppe hat in den vielen Flachpassagen gut zusammengearbeitet und so konnte Björn am Anstieg vor dem Ziel Platz 3 übernehmen. Leider verlor er diese Position wieder, doch am Ende des Rennens belegte er in der Herren Hauptklasse den zweiten Rang und durfte auch aufs Podium. Nächste Woche geht es für das Team nach Bad Wildbad.
 
rennen
rennen
Björn in Action
Uli nach dem Rennen
 
rennen
rennen
Johannes + Markus nach der Siegerehrung
Björn beim Zieleinlauf
 
 
Bikefestival am Gardasee
 
Großer Erfolg für Björn Herrmann beim Int. MTB Marathon in Riva del Garda in Italien
 
Am vergangenen Wochenende traf sich die europäische Bikerfamilie zum traditionellen Bikefestival am Gardasee. Hier finden über die Tage verschiedenen Wettkampfarten statt. Vom spektakulärem Citysprint bis zum abschließenden Endurorennen alles vorhanden. Mit dabei vom Schonacher Kona Factory / Bike Ranch Team Björn Herrmann. Dieser startete am Samstag bei dem sehr anspruchsvollen Marathon. Auf der „Ronda Grande“ war er einer der knapp 650 Starter. Die Runde mit seinen 74km und 2900hm zählt zu den anspruchsvollsten Marathonstrecken Europas. Auf sehr steile, lange Anstiege folgen technisch höchst schwierige Abfahrten, welche den Fahrer alles abverlangen. Herrmann fühlte sich von Beginn an sehr stark und konnte den ersten, knapp 1000hm langen, Anstieg in der Spritzengruppe mitfahren. Im Laufe der weiteren Strecke zerfiel die Spritzengruppe nach und nach und die Sportler fuhren größtenteils allein weiter. Björn fühlte sich die gesamte Distanz über sehr stark und konnte am Berg, wie auch in die Abfahrten das zeigen, was er sich vorgenommen hatte. Am Ende sprang ein super starker 5. Gesamtrang heraus. Er benötigte für die Strecke 3:42.46 und war damit nur 9 Minuten langsamer als der Österreicher Manuel Pliem. Björn im Ziel: „Das Rennen hat unheimlich Spaß gemacht und ich konnte das harte Training der vergangenen Wochen voll umsetzen. Ein bisschen ärgere ich mich über den um wenige Zentimeter verlorenen Endspurt um Platz 4.“ „Björn ist in guter Form , da wird er bei den kommenden Rennen wohl vorne dabei sein. Als nächstes steht für das Team die EM in Singen auf dem Programm.“
 
rennen
rennen
Björn am Start
Björn beim Zieleinlauf
 
 
Frühjahrsmarathon in Kempten/Allgäu
 
Björn Herrmann belegt den 6. Platz beim Marathon in Kempten/Allgäu
 
Am Sonntag startete Björn Herrmann, vom Schonacher Kona Factory / Bike Ranch Team in Kempten/Allgäu beim Frühjahrsmarathon. Bei bestem Wetter mussten zwei Runden mit 40km und 750hm bewältigt werden. Herrmann, welcher seine Stärken am Berg und bei technischen Abfahrten hat, konnte sich von Beginn an in der ersten Verfolgergruppe aufhalten. Schnell merkte er, dass er der Stärkste in der Gruppe ist aber kam leider nicht mehr an die Spitzengruppe heran. So attackierte er kurz vor dem Ziel, im einzig schwierigen Singeltrail und konnte souverän als erster der Verfolgergruppe das Ziel erreichen, was den 7. Gesamtrang und 6. Altersklassenrang bedeutete. Mit einer Zeit von 2:53.27 hatte er lediglich etwas mehr als 3 Minuten Rückstand auf den Sieger Andreas Kleiber (Lexware Racing Team), sein Kumpel und Trainingskollege. Nächste Woche steht der erste Höhepunkt, mit dem Marathon in Riva del Garda, auf dem Programm. Herrmann: „Derzeit befinde ich mich auf dem richtigen Weg und die Form wird von Woche zu Woche besser.“
 
rennen
Björn in Action
 
 
MTB Marathon in Veringendorf
 
Markus Ziegler belegt den 1. Platz beim Marathon in Veringendorf
 
Letztes Wochenende fand in Veringendorf der MTB Marathon statt. Über 450 Teilnehmer mit einer Topbesetzung mussten den 55 Kilometer Kurs mit 1100 Höhenmeter bewältigen. Kurze Anstiege und lange, windanfällige Flachpassagen sollten das Rennen bestimmen. Dieser Herausforderung stellte sich auch das Kona Factory/Bike Ranch Team aus Schonach mit Markus Ziegler, Uli Brucker und Kirsten Halmschlag. Markus Ziegler musste sich recht weit hinten aufstellen. Als der Startschuss fiel, musste er sich mühsam den Weg durch das Feld bahnen. Als er nach gut zwei Kilometern immer noch über 100 Fahrer vor sich hatte, nahm er die kraftzehrende Wiese, um an vielen Konkurrenten vorbeizuziehen. Das Tempo wurde verschärft und nach und nach bildeten sich Gruppen. Nur Ziegler hatte Probleme Mitstreiter gegen den Wind zu finden. Erst nach gut 30 Kilometern konnte er in die Gruppe mit seinem Teamkollegen Uli Brucker aufschließen. Da die nächste Gruppe zu weit entfernt was, hieß es abwarten und im Pulk fahren. Die 7-köpfige Truppe wurde allerdings immer langsamer und von hinten nahte ein Trupp mit gut 15 Fahrern. So entschied sich Ziegler für einen Angriff gut 5 Kilometer vor dem Ziel. Er ging als Erster der Gruppe in die Steigung und forcierte das Tempo. Oben angekommen waren nur noch Brucker und ein weiterer Fahrer bei Ihm. Durch beherzte Sprints konnte Markus entscheidende Meter gutmachen und die letzte Abfahrt passieren. Nach 1:58 Std passierte er als 16. Fahrer der Gesamtwertung das Ziel. In seiner Klasse konnte er den Sieg einfahren.“ Es freut mich , das Markus schon gut in Form ist und mit den Besten mithalten kann. Er wird dieses Jahr auch wieder versuchen seinen 12 Std Weltmeistertitel zu verteidigen“ so Team Chef Schnürle. Uli Brucker musste die Spitzengruppe reißen lassen und fuhr mit Ziegler das Rennen zu Ende und belegte zum Schluss Platz 18 in 1:58:05. Gewonnen hat Markus Kaufmann vor Matthias Bettinger und Thorsten Marx.“ Alles in Allem können wir zufrieden sein mit einem Sieg von Ziegler. Brucker war erst stark erkältet und ich denke das schwächte ihn etwas, aber ich bin zuversichtlich, das auch er seinen deutschen Meister Titel im CC verteidigen wird. „Ebenfalls neu im Team und die einzige Lady im Team ist Kirsten Halmschlag. Sie belegte in einer Zeit von 2:20:05 Rang 6 bei den Lizenfahrerinnen. Gewonnen hat hier Gabi Stanger vom Team Centurion/VauDe.
 
rennen
rennen
Markus beim Zieleinlauf
Markus bei der Siegerehrung
 
 
ALB-GOLD-Frühjahrsmarathon in Münsingen
 
7. Platz beim Frühjahrmarathon in Münsingen
 
Am 12.4.2015 startete Björn Herrmann vom Kona Factory/Bike Ranch Team aus Schonach beim Frühjahrsklassiker in Münsingen in seine Rennsaison. Auf dem schnellen, knapp 50km langen Kurs mussten ca. 1000hm bewältigt werden. Björn konnte von Beginn an ein hohes Tempo fahren und sich in der ersten Verfolgergruppe halten. Besonders am Berg konnte er seine Stärken ausspielen. Am Ende sprang ein 13. Gesamtrang und 7. Altersklassenrang heraus. Er benötigte 1:26.52 für die Strecke. Sieger wurde der Lexware Fahrer Heiko Gutmann in 1:24.02.“Björn möchte nach seinem Unfall wieder angreifen und ich habe ihm in unserem Team eine Chance gegeben. Es freut mich, das er in guter Verfassung ist und gezeigt hat, was er drauf hat. Das lässt für die Saison hoffen“, so Team Chef Carsten Schnürle. Sein Teamkollege Johannes Ebert ist ebenfalls in Münsingen gefahren. Er startete von ganz hinten und hat sich Stück für Stück durchgerungen. Der Youngster des Teams ging bis ans Limit und hat alles gegeben und wurde dann in einer Zeit von 1:38:12 mit Platz 7 in seiner Klasse belohnt.
 
rennen
rennen
Björn in Action
Johannes in Action
 
 
Ziegler Ice Rider
 
Platz 3 für das Kona Factory Team aus Schonach beim Ice Rider MTB Winterrennen
 
Johannes Ebert unser Youngster im Team nahm Teil bei der ICE CHALLENGE in Schömberg.Das Event setzte sich aus drei Wettkämpfen zusammen. Das Ice Rider MTB Rennen über 39 Km, der Winterlauf über 7 Km und der Bike and Run mit 19 Km MTB Strecke und einem 5 Km Lauf. Um 10.00 Uhr viel der Startschuß und Johannes Ebert vom Kona Factory/Bike Ranch Team nahm den Ice Rider in Angriff. Es galt einen Rundkurs mit 9.8 Km 4x zu umrunden. Die Bedingungen waren schwierig auf Grund des Schnees und der nach mehrmals befahrenen aufgeweichten und rutschigen Strecke. Für Johannes ist das ein erster Testlauf in der Saison. Er befindet sich jetzt noch im Aufbau. Er kam gut mit der Strecke, die aus Wald,-Feldwegen und einigen Trails bestand, zu recht und fuhr seinen Rhythmus. Nach hinten fehlte es dann doch noch an Kraft und er verlor etwas Zeit, konnte aber das Rennen doch noch als Dritter beenden. Jetzt bereitet er sich wie das ganze Team auf die kommende Bike Saison vor.“ Ich bin sehr zufrieden mit meinem dritten Platz und dem ersten Rennen im neuen Team.“
 
rennen
rennen
Johannes in Action
Johannes bei der Siegerehrung
 
 

zurück