Rennergebnisse 2011

 

15. Alb-Gold Trophy in Münsingen

Thomas Fischer sicherte sich den Sieg in der Gesamtserie der German-Bike-Masters
 
Am letzten Wochenende fand in Münsingen der letzte Lauf der German Bike Masters statt, es ist die größte Mountain Bike Marathon Serie in Deutschland. Mehr als 1400 Mountain Biker ließen sich am Wochenende bei strahlendem Sonnenschein den Startschuss zur 15. Alb-Gold Trophy in Münsingen nicht entgehen. Schon Morges um 9 Uhr machten sich die ersten Fahrer in der Königsklasse, der Marathonstrecke über 108 Km, auf den Weg von Münsingen über das Lautertal nach Trochtelfingen und wieder zurück. Mit dabei auch die Fahrer des Bike Ranch/Kona Rothaus Teams aus Hochdorf. Für Thomas Fischer hieß es Alles oder Nichts. Nach Punkten lag er vorne und hatte die Chance aufs Podium zu fahren. Der Kurs war technisch nicht sehr anspruchsvoll, dafür wurde aber extrem hohes Tempo angeschlagen. Fischer konnte sich in einer Verfolger gruppe festsetzten. Gegen Ende des Rennens drehte er nochmals auf und konnte sich mit einer Zeit von 4:13:47 Rang 19 in der Gesamtplatzierung sichern. Fischer holte sich damit die nötigen Punkte für den Gesamtsieg der Serie in seiner Klasse und konnte sich von seinen Verfolgern absetzten. “Endlich hat es Thomas geschafft. An einen Sieg hatten wir allerdings nicht gedacht, eher das er unter die ersten 5 kommt. Da ist es jetzt um so schöner das er dieses in Deutschland so wichtige Event gewonnen hat.“ Auch Michi Kreiß , ebenfalls aus dem Team Bike Ranch/Kona Rothaus war mit am Start. Er nahm die 78 Km Strecke unter die Stollenreifen, konnte sich auch wie Fischer in einer 25 Mann starken Verfolger gruppe festbeißen. Michi fühlte sich gut und konnte sich dann mit 3 weiteren Fahrern aus dieser Gruppe absetzen. Es reicht aber nicht mehr nach vorne aufzuschließen. In einem Zielsprint erkämpfte er sich Rang 13 in seiner Altersklasse in einer Zeit von 2.53:35. In der Gesamtwertung der German Bike Masters tat sich auch nicht mehr viel und er erreichte damit Platz 8.
 
rennen
Thomas Fischer bei der Siegerehrung
der German-Bike-Masters
 

Deutsche Meisterschaft im MTB Marathon im saarländischen St. Ingbert

Markus Ziegler belegte den 21. Platz
 
Heute fand im saarländischen St. Ingbert die Deutsche Meisterschaft im MTB Marathon statt. So fand sich die gesamte nationale Elite ein und wagte sich auf die 100 Kilometer und 3000 Höhenmeter. Auch Markus Ziegler startete wieder für unser Team. Er kannte die Strecke noch aus dem Jahr 2007, als hier schon einmal die DM statt fand. Da Ihm die wellige Strecke mit nur kurzen Anstiegen nicht besonders liegen würde, schraubte er seine Erwartungen nicht allzu hoch. Der angekündigte Regen setzte in der Nacht zu Sonntag ein und verwandelte die traillastige Strecke in eine Rutschbahn. Pünktlich um 9 Uhr folgte der Startschuss. Markus startete von Position 41 und fand zunächst gut ins Rennen. Dann stürzten 2 Fahrer vor Ihm und es riss eine Lücke nach vorne. Doch da das Rennen erst einen Kilometer alt war fuhr Markus ohne große Hektik weiter. Nach und nach passierten Ihn einige Fahrer. Starker Regen setzte ein und die Strecke wurde nochmals schwieriger. Viele Anstiege konnte Markus nur noch schieben, doch glücklicherweise ging es den meisten Konkurrenten nicht anders. Als das Feld nach 50 Kilometern das Zielgelände durchquerte hörte Markus viele sagen, dass sie das Rennen beenden werden. Auch unser Teamfahrer hatte diesen Gedanken, doch dann dachte er sich: "Jetzt erst recht". Es standen die letzten 50 Kilometer an und Markus machte nochmal ein paar Plätze gut. Mit letzter Kraft, erreichte Markus nach 5:06 Stunden auf 21. Position das Ziel. "Ich habe gewusst, dass ich fit bin, doch auf der Strecke wäre schon eine Top 30 Position super gewesen. Dass ich so weit nach vorne komme, hätte ich selbst nicht gedacht."
 
rennen
Markus Ziegler in Action
 

Sparkasse Trans-Zollernalb

Michi Kreiß belegte den 37. Platz
 
Etappe 1: 61km mit 950hm
 
Pünktlich um 14 Uhr starteten 540 Fahrer zu der 3-tägigen Veranstaltung, darunter etwa 82 Lizenzfahrer und ich mitten drin. Ab dem Start ging sofort die Post ab, ich konnte mich in die 3 große Gruppe Retten und mit dieser die Kilometer abspulen. Kurz vor Ende der Etappe setzte ich mich mit 5 weiteren Fahrern von meinen restlichen mitstreitern ab und wir machten den Zieleinlauf unter uns aus. Am Ende des Tages stand Platz 56 in der Gesamtwertung und Platz 39 Altersklasse zu buche. Die Etappe legte ich in 2:03.25h zurück.
 
Etappe 2: 82km mit 1860hm/Königsetappe
 
Um 10.30 Uhr ging es endlich los, ich konnte mich die ersten 30km in der Spitzengruppe halten in der unter anderem das Profiteam von Merida, BMC und Bulls vertreten war. An einem etwas längeren Anstieg musste ich diese Gruppe leider ziehen lassen und wurde von einer weiteren Gruppe aufgefahren. Mit dieser konnte ich bis zum Schlussanstieg mitfahren, an diesem zündete ich dann ein Feuerwerk und konnte mich zusammen mit 4 weiteren Fahrern von der Gruppe absetzten. In der abschließenden Abfahrt von 10km konnte ich mich mit einem weiteren Fahrer von den restlichen Mitstreitern absetzen und rollte "nur" auf Platz 58, AK: 40, ins Ziel. In der Gesamtwertung veränderte sich für mich nichts, da ich am ersten Tag genügend Zeit auf die hinter mir liegenden Fahrer heraus gefahren hatte. Die Etappe legten ich in 3:25:54h zurück. Das Tempo war wieder mörderisch, wie überleb ich nur die letzte Etappe war meine Große Frage an diesem Abend. Des weiteren geselte sich mein altes Problem dazu, das rechte Knie zwickte!
 
Etappe 3: 76km mit 1400hm/Schlussetappe
 
Das gleiche Bild am Start wie die Tage davor: 3...2...1....Vollgas! Ich konnte mich wieder in einer guten Gruppe festbeißen mit der ich zwischen Zeitlich nur 3min hinter der Spitze lag. Die Gruppe harmonierte zum Ende nicht mehr sehr gut, da einige Fahrer nicht mehr konnten oder wollten und die anderen die ganze Zeit attackierten. Am vorletzten Anstieg konnte ich das Tempo der Spitzenfahrer in meiner Gruppe noch mitgehen, doch am letzten Finalenanstieg, Burg Hohenzollern, 5km, musste ich diese Fahrer leider ziehen lassen und spulte mein Tempo herunter. Auf den letzten 3 km der Etappe passierte nicht mehr viel, bevor es dann auf die letzten 400m der Etappe ging, die hatten es nochmal in sich. Ein Anstieg mit 20% mitten in Hechingen, an dem die Zuschauer 4-reihig standen und sogar ein paar Chearleader. Ich konnte den Anblick und die anfeuerungs Rufe genießen, Gänsehaut pur, da von hinten keine Gefahr mehr bestand und nach vorne ging nichts mehr. So rollte ich mal wieder auf Platz 56 ins Ziel, AK: 37. Die Etappe legte ich in 2:57:23h zurück. In der Gesamtwertung der Trans Zollernalb schob ich mich noch auf Platz 54 und in der Altersklasse kam ich auf Platz 37. Womit ich nicht ganz zufrieden war, den es wäre mehr drin gewesen. Aber bei den abschließenden Nudelparty vergass ich das schnell wieder und wusste 2012 bin ich wieder am Start. Den es ist eine Top Organisation und alle Fahrer sind gleich, egal ob Profi, Lizenzfahrer oder Hobbyfahrer.
 

Teilnehmerrekord beim Schwarzwald-Marathon in Furtwangen

Zweimal Podium und Platz vier in der Gruppenwertung
für das Bike Ranch/Kona-Rothaus MTB Team
 
Über 1800 Biker/innen aus verschiedenen Nationen nutzten den als letzten Sommertag angekündigten Sonntag für eine Teilnahme am Schwarzwald-Bike-Marathon. Dieser Sommertag hielt dann auch was die Ankündigung versprochen hatte. Schon beim Start der Königsdisziplin über 120 km und 3000 Höhenmeter um 7:00 Uhr morgens klopfte das Thermometer an die 20 Grad-Marke. So etwas hatte man bei den vorhergegangenen 14 Austragungen noch nicht erlebt. Neben der Langdistanz gab es noch drei weitere Strecken zur Auswahl, 90 Km mit 2100 Hm, 60Km mit 1200 Hm und 42 Km mit 800 Hm. Viele Biker hatten mit diesem plötzlichen Temperaturanstieg zu kämpfen. Hinzu kam ein böiger Wind, der für zusätzliche Dehydrierung sorgte. Trinken war angesagt und das nicht zu knapp. Den Bikern/innen, die sich an diese Richtlinien hielten, stand ein traumhaft schöner Marathon-Tag mit einer der schönsten Strecken in Deutschland und fantastisch anfeuernden Zuschauern bevor. Dieser Herausforderung stellte sich auch das Bike Ranch/Kona Rothaus Team aus Hochdorf. Mit Martin und Stefan Siefermann, Tommy Mohr, Michi Kreiß, Thomas Fischer, Markus Ziegler und Team Chef Carsten Schnürle stellte das Team gleich sieben Fahrer. Die drei stärksten Fahrer des Teams Martin und Stefan Siefermann, sowie Markus Ziegler nahmen die Königsdistanz mit 120 Km und satten 3000 Hm unter die Stollenreifen. Diese Strecke zählt mit ihren vielen giftigen Steigungen und ihrem welligen Profil zu den härtesten Marathons. Mit dem Schweizer Dähler vom Team Trek, sowie dem Europameister Golderer und dem Trans Schwarzwaldgewinner Bettinger Team Centurion/Vaude um nur einige zu nennen, war das Feld mal wieder top besetzt. Gleich vom Start weg wurde hohes Tempo angeschlagen. Die drei Fahrer des Bike Ranch/Kona Rothaus Teams unterstützen sich hierbei gegenseitig und konnten mit der Spitze mithalten. Doch schon bald konnte sich Ziegler mit einigen Topfahrern von seinen Teamkollegen etwas absetzten. Nach etwa der Hälfte des Rennens verschärften KaufmannTeam Centurion sowie Golderer und Uwe Hardter Team Texpa Simplon das Tempo und gewannen an Abstand. Ziegler fuhr dann die meiste Zeit alleine und kam überglücklich als Dritter seiner Klasse und Gesamt Achter nach 4:51.29 Std ins Ziel. Gewonnen hat Markus Kaufmann vor dem Schweizer Dähler. Martin und Stefan Siefermann lieferten ebenfalls ein Superrennen und konnten sich auf Rang 5 und 6 in ihren Klassen platzieren. In der Gesamtwertung bedeutete dies Platz 10 und 11.“Gleich 2 Fahrer unter den Top Ten und einer auf dem Podium und das auf der Langdistanz, das ist für uns ein Riesenerfolg“. Michi Kreiß nahm die 90 Km in Angriff. Vom Start weg biss er sich in einer Gruppe von ca. 70 Fahrern fest, die aber im weiteren Rennverlauf sich wieder teilte. Kreiß fuhr dann in einer 12 Mann starken Gruppe , die der Spitze aber nicht folgen konnte. Zu allem Übel wurde diese Gruppe auch noch fehlgeleitet so dass er wichtige Zeit verlor. Er fuhr aber doch ein souveränes Rennen und belegte am Ende in 4:02.10 in der Gesamtwertung Platz 49.In der Ak bedeutete dies Rang 17.Thomas Fischer, Tommy Mohr sowie Team Chef Schnürle wählten die Kurzdistanzen mit 60 Km und 42 Km. Herausragend war hier Thomas Fischer, der mit 2:20.52 Rang 25 in der Gesamtwertung belegte. In seiner Altersklasse durfte er aber auf Treppchen, er wurde Dritter. Tommy Mohr belegte Platz 19 Ak in einer Zeit von 2:31.05 Std. Schnürle erkämpfte sich Rank 67 Ak in 2:06.35 auf der 42 Km Strecke vor Volker Beckmann Team Felt Ötztal X-Bionic.“Ich war etwas enttäuscht. Wir waren zwei Wochen in den Bergen und ich fühlte mich eigentlich gut, hatte aber am Renntag mit Magenproblemen zu kämpfen und über das ganze Rennen mehr mit mir selber zu tun und konnte nicht umsetzten was ich mir vorgenommen hatte. Es war für mich seit langem mal wieder das erste Rennen und da geht ein Platz im vorderen Drittel in Ordnung. Nach dem Rennen ist vor dem Rennen.“In der Gruppenwertung belegte das gesamte Team den vierten Rang.
 
rennen
Martin Siefermann in Action
 

Cross-Country-Rennen in Aurach

10. Platz für Michi Kreiß
 
CC-Rennen, es mussten 28km 550hm, 4 Runden a 6,5 km und Einführungsrunde 2km, gefahren werden. Die Strecke war technisch nicht sehr anspruchsvoll und es gab nur 2 knifflige stellen, wobei das eine ein Uphill war, bei dem man sich einfach konzentrieren musste. So stand ich mit fast 150 Fahrer, Lizenz und Hobby, am Start. In der Einführungsrunde konnte ich mich gleich mit einer 25 Mann starken Spitzengruppe vom Rest absetzen. Mit dieser Gruppe kam ich auch durch die erste Runde. In der zweiten Runde fuhr ich etwas zu weit hinten in die Uphill-Passage und die Gruppe zerflog in alle Einzelteile (ein paar mussten vom Rad) und ich reihte mich in einer hinteren Gruppe mit 4 Fahrern ein. Im Verlauf der 3 Runde konnte ich mich mit einem Fahrer in der schnellen Downhill-Passage absetzen und zu 2 vor uns liegenden Fahreren auffahren. In der letzten Runde ruhte ich mich dann etwas aus damit ich in der Downhill-Passage eventuell davon fahren konnte. Es klappte auch sehr gut und ich kam mit etwa 100m Vorsprung aus der Passage, jetzt waren es noch 1,5 km bis ins Ziel. Ich konnte ein hohes Tempo vorlegen, aber es klappte einem Fahrer mir zu folgen und er schaffte es sogar auf den letzten Meter mich noch abzusprinten. So rollte ich total fertig auf Platz 21. nach 1:09:56h in Ziel. In meiner Altersklasse bedeutete dies Platz 10. Ich war mit dem Rennen sehr zufrieden, nur ein kleiner taktischer Fehler hat mich eine bessere Platzierung gekostet.
 

Bullau Bike Marathon

Trotz falscher Streckenführung Platz 5 für Markus Ziegler
 
Heute startete Markus Ziegler bei der dritten Auflage des Bullau Bike Marathons. 62 Kilometer, verteilt auf wellige 1500 Höhenmeter warten auf die Fahrer. Während sich in ganz Deutschland der Hochsommer breit machte, sorgten Donner, Blitz und dunkle Wolken für besorgte Gesichter bei den Fahrern. Punktgenau zum Startschuss legte auch das Wetter richtig los. Platzregen und Hagel ließen den Start zu einem besonderen Erlebnis werden. Doch es sollte nicht die einzige Überraschung für den Tag bleiben. Markus fuhr gleich zu Beginn in der Spitzengruppe, um den Anschluss nicht zu verlieren. Allerdings gelang Ihm dies nur bis ca. Kilometer 10, dann musste er reißen lassen. Auf Position 6 liegend passierte er wieder den Start-/Zielbereich und gab auf dem langen Teeranstieg richtig Gas, um den vor Ihm fahrenden einzuholen. Nach etwa 1 Kilometer kam Ihm allerdings plötzlich die Streckenführung entgegen. Ein Streckenposten schickte Ihn zurück an den Start und Zielbereich. Er hörte ein Frau zur anderen sagen "heb nochmal hoch, da kommt nochmal einer". Dies bestätigte seine Vermutung. Nicht er war zu blöd, der Strecke zu folgen, sie war einfach schlecht markiert. Mit ordentlich Wut im Bauch gab Markus alles und holte nach und nach Positionen auf. Schließlich stieß er auf einen gleichstarken Fahrer mit dem er sich in der Führung abwechselte. Dann der nächste Schreck: ein Absperrband quer ber den Weg. Schon wieder falsch! Verärgert fuhr Markus mit seinem Mitstreiter wieder einen Kilomter zurück, um auf die richtige Strecke zu stoßen. Noch mehr erbot fuhr Ziegler deutlich über seine Verhältnisse und ließ alle anderen im Wald zurück. "Wie lange ich das Tempo halten kann, wusste ich nicht. Ich hab es einfach versucht. Es war ohnehin schon alles gelaufen." resümierte er später. Nach 2:35 Stunden war es geschafft. Trotz zweimaligem Falschfahren hat es noch auf Platz 5 in der Altersklasse und Position 6 gesamt gereicht. "Wirklich schade, eigentlich ist es ein schönes Rennen hier, aber es hat nicht sollen sein. Dass ich trotzdem nur 10 Minuten Rückstand auf den Ersten hatte, heitert mich wieder auf", so Ziegler.
 

MTB: Eiger Bike Challange im schweizerischen Grindelwald

Ziegler 12. Platz nach haltem Rennen
 
Markus Ziegler vom Bike Ranch/Kona-Rothaus Team startete wieder bei der Eiger Bike Challange im schweizerischen Grindelwald. Wo sich normalerweise Touristen drängen, starteten um 7 Uhr in der Früh die Fahrer der Langdistanz über 88 Kilometer und 3900 Höhenmeter. Markus hatte sich viel vorgenommen, hatte aber bereits am ersten Berg mit schweren Beinen zu kämpfen. Dennoch konnte er den Sichtkontakt zur Spitze bis zum zweiten Berg halten. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Fahrer bereits über 1000 Höhenmeter geschafft. Es folgte der Schlussanstieg hoch zur bekannten Kleinen Scheidegg. Diesen Berg kannte Ziegler noch aus den Vorjahren und nutzte dies zu seinem Vorteil. Er konnte nochmals einige Positionen gutmachen. Nur in der letzten Tragepassage konnte er mit einem seiner Konkurrenten nicht mehr mithalten. Es folgte die Schlussabfahrt nach Grindelwald, bei der Ziegler aber nicht mehr zu viel riskierte, denn die Plätze schienen bereits sicher vergeben. Nach vorne und hinten klafften große Lücken. Und so fuhr Markus nach 5:09 Stunden als 11 in der Lizenzwertung und 12 in der Gesamtwertung ins Ziel. "Es war nicht ganz mein Tag, aber bei dem starken Starterfeld und des kleinen Defekts kann ich zufrieden sein" resümierte Ziegler.
 
rennen
Markus Ziegler
 

MTB: Salzkammergut Trophy in Bad Goisern/Österreich

2. Platz für Markus Ziegler bei der Salzkammergut Trophy vor Rennradprofi Roberto Heras,
4-facher Vuelta-a-Espana Sieger und späterer Edelhelfer von Lance Armstrong
 
Markus Ziegler startete wieder für das Bike Ranch/Kona-Rothaus Team bei der Salzkammergut Trophy in Bad Goisern (Österreich). Und wieder wollte er die Extremdistanz mit 211 Kilometern und 7049 Höhenmeter bewältigen. Um fünf Uhr in der Früh fiel der Startschuss bei trockenen Wetterverhältnissen und Temperaturen um die 12°Grad. Ziegler wollte den Anschluss nach vorne nicht verpassen und reihte sich in den vorderen Rängen ein. Gegen Mitte des ersten Anstieges hatte sich das Feld sortiert und Ziegler ließ von der Spitzengruppe ab, um sein eigenes Tempo zu fahren. Hinter sich konnte er bereits eine große Lücke feststellen und so hieß es erst einmal alleine fahren. Auch die nächsten 100 Kilometer änderte sich daran nichts. "Das ist ein komisches Gefühl, Du weißt nicht ob Du schnell oder langsam unterwegs bist. Aber das eigene Tempo durchzufahren war wohl das Wichtigste zu diesem Zeitpunkt". Es folgte eine Umrundung des Hallstätter Sees, was eine kleine Verschnaufpause mit sich brachte. Diese nutzte Ziegler, denn es folgte der Wahnsinnsanstieg mit 550 Höhenmeter verteilt auf gerade einmal 3 Kilometer. Markus drehte richtig am Gashahn und konnte gleich 2 seiner Kontrahenten einholen, darunter auch den Rennradprofi Roberto Heras. Da Markus mit dem bisherigen Rennverlauf und seiner Position zufrieden war, konzentrierte er sich nun an darauf, Bike und Körper gesund über die letzten 60 Kilometer ins Ziel zu bringen, was Ihm schließlich auch gelang. In einer super Zeit von 11:09 Stunden erreichte Ziegler als Gesamt 7. und 2. seiner Altersklasse überglücklich das Ziel. "Das hätte ich selbst nie gedacht, aber heute hat alles gestimmt."
 
rennen
rennen
rennen
Markus Ziegler in Action
Markus Ziegler
auf der Zielgeraden
Markus bei der Siegerehrung
 

Sellaronda Marathon in Wolkenstein / Südtirol- Italien

Ziegler holt 15. Platz bei top besetztem Rennen hinter Ex-Profi Mauro Bettin
 
Markus Ziegler startete für das Bike Ranch/Kona-Rothaus MTB Team im italienischen Wolkenstein im Herzen der Dolomiten. 82 Kilometer und 4200 Höhenmeter, verteilt auf 4 Pässe, galt es zu bewältigen. Gleich der Startanstieg hatte es in sich. Auf nur 5 Kilometer kamen bereits 740 HM. Da für den ersten Pass ein Bergpreis ausgeschrieben war, wurde gleich von Anfang an Vollgas gefahren. Ziegler musste aber mit etwas müden Beinen das Hauptfeld fahren lassen. Zu den extrem steilen Anstiegen kam erschwerend der lose Untergrund und Steine hinzu. In der folgenden Abfahrt konnte Markus wieder einige Plätze gutmachen. Das Feld hatte sich inzwischen sortiert und es gab nur wenige Positionswechsel. Als dann die Kurzstrecke auf die Langstrecke traf wurde es knifflig. Nur wenige Überholmöglichkeiten auf der Abfahrt zwangen zum "parken". Die letzten Kilometer standen an, aber Markus hatte nach wie vor das Gefühl, unter seinem Können zu fahren. Vielleicht lag es an den vielen Schiebepassagen oder Ihm steckte noch sein schwerer Trainingssturz in den Knochen. So ganz konnte er sich diese Frage während dem Rennen auch nicht beantworten. So hieß es durchhalten und die letzte Abfahrt konzentriert bewältigen. Nach 5:19 Std. erreichte Markus als 22. in der Gesamt- und 15. in der Altersklassenwertung das Ziel. Sieger wurde Mirco Celestino (Italien). 2. Platz ging an Juri Ragnoli (Italien). 3. Platz Medvedev Alexey (Russland). Wie gut das Rennen besetzt war zeigte unter anderem der 5. Platz des Topathleten Mike Felderer, sowie Platz 11 des Ex-Profi Mauro Bettin.
 
rennen
rennen
rennen
Markus Ziegler
Markus vor dem Start
Markus nach dem Rennen
 

MTB: Rothaus Bike Marathon in Singen

Stefan Siefermann vom Team Bike Ranch /Kona Rothaus holte sich den Sieg
in seiner Klasse auf der Kurzdistanz und belegte Platz 2 in der Gesamtwertung
 
Nach der überaus erfolgreichen Premiere mit der Deutschen Meisterschaft 2008 und den tollen Veranstaltungen 2009 und in diesem Jahr ging der Rothaus Singen Bike-Marathon 2011 in die vierte Runde. Etwas später als gewohnt in der Saison lockte die Mischung zwischen Breiten und Spitzensport nationale und internationale Spitzenathleten sowie Hobbysportler und tausende Zuschauer an die Strecke . Drei Strecken (28-47-75 Kilometer) durch den wunderschönen Hegau sorgten dafür, dass wirklich jeder mitfahren konnte. Ein umfangreiches Rahmenprogramm - mit Kidsrace, Live-Musik und Gastromeile unterhielt die zahlreichen Zuschauer. Auch das Bike Ranch/Kona Rothaus Team aus Hochdorf mit Stefan und Martin Siefermann, Thomas Fischer, Günther Beyl, Michael Kreiß, Tommy Mohr und Holger Maier stellten sich dieser Herausforderung. Stefan Siefermann nahm ungewöhnlich nur die Kurzdistanz mit 28Km und 500Hm in Angriff.“Stefan steckt noch immer die EM in den Knochen und er ist am Wochenende zuvor die Langdistanz beim MTB Marathon in Frammersbach gefahren, der braucht jetzt erst mal Erholung, da ist die Kurzstrecke ausreichend.“ Dort lieferte er sich einen Zweikampf mit World Cup Profi Felix Euteneuer vom Team Rothaus Poison. Dieser konnte sich absetzten und holte sich den Sieg in der Gesamtwertung in einer Zeit von 1.01.32Std.Siefermann wurde mit ca. 3 Minuten Rückstand Zweiter , dies bedeutete für ihn aber den Sieg in seiner Altersklasse. Sein Teamkollege Holger Maier lieferte ebenfalls ein souveränes Rennen und wurde mit dem fünften Platz in seiner Klasse belohnt. Auch Martin Siefermann aus dem Bike Ranch /Kona Rothaus Team fuhr unter die Top-Ten. Er nahm die 47Km Strecke mit 1050 Hm unter die Stollenreifen. Auch er war zuvor in Frammersbach und war komplett platt, aber er biss sich durch und es reichte ihm dann noch auf Rang 6.Mohr , Kreiß und Beyl belegten Platz 17, 18 und 19 in ihren Klassen auf derselben Strecke. Einziger Fahrer auf der Langdistanz über 75 Km und 1550 Hm war Thomas Fischer. Auch er hatte noch mit den Nachwehen der EM zu kämpfen, versuchte sich aber dennoch. Er quälte sich regelrecht über den Kurs und kam nur auf Platz 21, für ihn eher ein ungewöhnliches Ergebnis.
 
rennen
rennen
rennen
Stefan Siefermann in Action
Stefan Siefermann
Günter Beyl in Action
 

3. Lauf "German Bike Masters" MTB-Marathon-Serie in Frammersbach

Thomas Fischer wird Dritter auf der Langdistanz über 117Km und 3100 Hm
 
In Frammersbach stand der dritte Lauf der "German Bike Masters" Serie an. Mit 5 Rennen ist es die Größte in Deutschland. Frammersbach war wie immer Top besetzt und die Wetterbedingungen waren in Ordnung, allerdings hatte es die Tage zuvor stark geregnet und die Strecke war extrem aufgeweicht, schlammig, teilweise knöcheltief und eine absolute Herausforderung für Mensch und Material. Dieser Herausforderung stellte sich auch das Bike Ranch/Kona Rothaus Team aus Hochdorf. Thomas Fischer, Martin und Stefan Siefermann nahmen die Langdistanz über 117 Km und mit satten 3100 Hm unter die Stollenreifen. Wie immer ging es gleich vom Start weg zur Sache. Die drei merkten aber recht schnell das ihnen die Europameisterschaft noch in den Beinen steckte, bissen sich aber auch unter den schwierigen Bedingungen durch und erreichten trotzdem beachtliche Ergebnisse. Stefan und Martin kamen auf Platz 29 und 30 in der Gesamtwertung und für Thomas Fischer reichte es sogar aufs Podium. Er wurde Dritter in seiner Altersklasse und die Chancen das er in der Gesamtserie aufs Treppchen kommt stehen sehr gut. "Das es für mich noch so gut lief, hätte ich nicht gedacht, aber die vielen Zuschauer die am legendären Grabig, einem 500m langen Anstieg mit bis zu 25% Steigung, jubelten, halfen übers Tief hinweg." Auch Teamkollege Michi Kreiß war ebenfalls am Start. Er nahm die Distanz über 64Km mit ca. 1650 Hm in Angriff. Kreiß setzte sich nach dem Start in der Verfolgergruppe fest, konnte dort zwar teilweise das Tempo bestimmen, es reichte aber nicht um auf die Spitze aufzufahren und so reichte es ihm aber noch für den 40 Platz in der Gesamtwertung, was Platz 23 in seiner Altersklasse belegte.
 
rennen
rennen
Thomas Fischer am legendären Grabig
3. Platz für Thomas Fischer
 
rennen
rennen
Martin + Stefan Siefermann
Am Start in Frammersbach
 
 

MTB: Black Forest Ultra Bike Marathon in Kirchzarten

Bike Ranch/Kona-Rothaus Team wird Pearl Izumi Europameister auf der
Ultrastrecke und Gesamtsieger in der Teamwertung
 
Ausgerechnet die 14. Rekordauflage des Black Forest Ultra Bike-Marathon in Kirchzarten erwies sich am Sonntag als die extremste aller Zeiten: Ca. 5.000 Fahrer aus verschiedenen Nationen waren gemeldet und die erwarteten die wohl fiesesten Umstände: Hagelschauer sorgten in Bärental/Altglashütten für teilweise schneebedeckte Abschnitte. Dazu Temperaturen von gerade mal vier Grad Celsius. Obendrein noch ein heftiger, böiger Wind mit Starkregen. Der Schwarzwald zeigte den Teilnehmern des größten Mountainbike-Marathons in Mitteleuropa zum allerersten Mal seine ganz brutale Seite… Im Rahmen des Black-Forest-Ultra Bike Marathons wurde über 2 Distanzen auch zum ersten Mal die Pearl Izumi Europameisterschaften ausgetragen. Neben den vielen Teilnehmern stellte sich auch das Bike Ranch/Kona Rothaus Team dieser Herausforderung. Sie nahmen die längste Strecke mit 117Km und 3.500Hm in Angriff. Beim Mannschaftszeitfahren bilden 6 Fahrer ein Team, wobei 4 davon Zeitgleich ins Ziel kommen müssen. Markus Ziegler,Martin und Stefan Siefermann, Thomas Fischer, Holger Maier und Günther Beyl kämpften nicht nur gegen die Gegner sondern bei diesen sehr selektiven Bedingungen auch gegen sich selbst. Die Stärksten aus dieser Gruppe sind Ziegler, die Siefermann Brüder und Thomas Fischer, der unter ihnen aber der Schwächste ist, also spielte Fischer seine ganze Rennerfahrung aus und zog gleich am ersten Anstieg zum Hinterwaldkopfsattel mit hohem Tempo davon. Die anderen drei hielten sich zurück. "Die gegnerischen Mannschaften reagierten nicht und ließen Fischer fahren und blieben bei den restlichen Fahrern des Bike Ranch/Kona Rothaus Teams. Als Fischer weit genug weg war, zündeten Ziegler, Stefan und Martin Siefermann die Rakete. Sie schlugen ein unglaubliches Tempo an, nur noch das Team Craft und das Team Rottler Pedal mit 2 Schweizern und einem Österreicher versuchten zu folgen. Die Italiener brachen gleich weg und später auch Fahrer aus dem Rottler Pedal Team. Ziegler, Martin und Stefan Siefermann ließen der Konkurrenz keine Chance. Gnadenlos preschten sie vor zu Fischer und machten dann zu viert richtig Druck. Hagel und extremer Wind mit Regen konnte die Fahrer auch nicht aufhalten. Immer den EM Titel vor Augen leisteten Sie unvorstellbares. Bei 3°C ließen sich vor Nässe und Unterkühlung fast die Finger nicht mehr bewegen. Viele Fahrer gaben das Rennen auf. Total erschöpft erreichten dann die Vier das Ziel in einer Zeit von ca 5:29:00 Std. Das zweitplatzierte Team Craft kam mit fast 11 Minuten Rückstand ins Ziel. Mit dem Sieg in der Gesamtwertung holte sich das Team Bike Ranch/Kona Rothaus verdient auch den EM Titel. Maier musste das Rennen bereits in Hinterzarten aufgeben. Günther Beyl bewies Biss, kämpfte sich allein durch und wurde dann sogar mit dem dritten Platz in seiner Klasse um die Pearl Izumi EM belohnt. Auch Fischer und Ziegler sowie Stefan und Martin Siefermannn durften bei der EM nochmals auf Treppchen. Sie belegten Platz drei und zweimal Platz zwei. "Was für ein Tag für uns, alles lief perfekt und ich habe tiefsten Respekt vor meinen Fahrern die das Ding bei diesen Bedingungen durchgezogen haben. Tommy Mohr und Michi Kreiß nahmen die Speed-Track Strecke über 52Km/1130Hm in Angriff. Kreiß konnte sich am Anfang direkt in der Spitzengruppe platzieren. In einer scharfen Kurve verbremste er sich allerdings und verlor dann den Anschluss und konnte dann auch die Lücke nicht mehr schließen. Er erkämpfte sich dann noch den 15 Platz und Tommy Mohr kam nach einem souveränen Rennen auf Rang 10.
 
rennen
Markus Ziegler, Stefan u. Martin Siefermann und Thomas Fischer beim Zieleinlauf
Quelle des Bildes mit Erlaubniss von www.direvi.de
 
 
rennen
rennen
Siegerehrung der Ultra Strecke
Günter Beyl und Michi Kreiß
 

MTB: Tälercup in Wolfach

Markus Ziegler fuhr auf den 9. Platz beim Tälercup in Wolfach
 
Markus Ziegler vom Bike Ranch/Kona-Rothaus Team fuhr beim Tälercup in Wolfach mit. Die neue Strecke ist technisch wie auch konditionell sehr anspruchsvoll. Es gibt praktisch keine Möglichkeiten mal "die Beine hängen" zu lassen. Zu fahren waren 5 Runden + Startloop. Ich startete aus einer aussichtsreichen Position und konnte mich am Start auch gut behaupten und das Tempo mitgehen. Allerdings war ein Fahrer hinter mir übermotiviert und schickte mich beinahe ins Abseits. Somit hieß es Adieu Spitze. Ich reihte mich in den hinteren Rängen wieder ein und durfte in der Nächsten Abfahrt "parken". Da es kaum Überholmöglichkeiten gab hieß es abwarten und günstige Gelegenheiten abwarten. Ich konnte mich stetig Platz für Platz nach vorne arbeiten und hatte auch für die Schlussrunde noch genügend Reserven. So fuhr ich in der letzten Runde noch auf Platz 9 und rettete diesen ins Ziel. Alles in Allem bin ich mit diesem Ergebnis zufrieden. Es zeigte mir, dass ich auch noch bei Rennen mit nur ca. 1 Std Dauer noch gut aufdrehen kann.
 

MTB: Waldhaus Bike Marathon in Weilheim-Remetschwiel

Markus Ziegler belegte den 5. Platz beim Waldhaus Bike Marathon
 
Makrus Ziegler vom Bike Ranch/Kona-Rothaus Team fuhr beim Waldhaus Bike Marathon in Weilheim-Remetschwiel. Wurde leider etwas weit hinten aufgestellt und hatte Schwierigkeiten am Start vorwärts zu kommen. So verlor ich in der ersten Abfahrt den direkten Kontakt zu Spitze. Ich reihte mich so zwischen 7-10 ein. Zumeist in einer Dreiergruppe fuhr ich mein Rennen und konnte immer wieder die Plätze vor mir sehen. Allerdings hat es nicht mehr ganz gereicht um weiter nach vorne zu fahren. So konzentrierte ich mich darauf, mich von meinen Mitstreitern in der Gruppe abzusetzen was mir auch gelang. So reichte es mir schließlich auf den 6. Platz und 5. Platz in der AK. Plätze: 1 Bettinger 2. Russ 3 Tröndle 4 Uhlig 5. Kleiber 6. Ich mit 2:13 Min Rückstand.
 

24h-Stunden-Rennen im italienischen Finale Ligure

Die Siefermann-Brüder belegten den 3. Platz beim 24Std. Rennen
 
Dass sie einen langen Atem haben, bewiesen die Kona-Teamfahrer Martin und Stefan Siefermann bei der 13. Auflage des legendären. 24h-Stunden-Rennens im italienischen Finale Ligure. Traumhaftes Wetter und eine fantastische Kulisse sorgen dort alljährlich im Frühsommer für ein einzigartiges Rennerlebnis für Zuschauer, Betreuer und Rennfahrer. Die beiden Siefermann-Brüder, seit dieser Saison im Rennteam des Kona-Teams, starteten in der 4er-Wertung der Lizenzfahrer und belegten einen hervorragenden 3. Platz.
Startfahrer Martin Siefermann konnte sich beim Le-Mans-Start am Mittelmeerstrand gleich auf die 2. Position setzen und machte sich auf den Weg zum höhergelegenen eigentlichen Rennkurs. Zunächst hatte Martin Siefermann mit einem platten Hinterrad Pech auf der Startrunde und das Team fiel dann weiteren 4 Pannen, unter anderem hatte Stefan Siefermann Speichenbruch, erst mal auf den 11. Platz zurück. Die Strecke ist technisch eine der anspruchsvollsten in ganz Europa und dementsprechend Materialintensiv. Die herrliche Kulisse und die traumhaften Trails lassen jedoch jedes Rennfahrerherz höher schlagen und entschädigen für einige Strapazen, die Sonnenaufgangsrunde ist die lange Nacht wert. In der Nacht konnte das Team beweisen, daß die Einstellung mehr als professionell war und fuhr sich zeitweise sogar auf den 2. Platz vor. Nach weiteren technischen Problemen kämpfte das Team weiter, gegen Mittag stand dann der wohlverdiente 3. Platz auf dem Podest fest.
 
rennen
Stefan Siefermann in Action
   

MTB Marathon in Bad Wildbad

2. Lauf der Stevens German Bike Masters
Vierter Platz für Thomas Fischer
 
Punkt 10:30 Uhr startete das Feld und Stürmte auf den ersten Berg zu, darunter auch Markus Ziegler und Thomas Fischer wie sich später herausstellen sollte die erfolgreichsten Fahrer des Bike Ranch/Kona-Rothaus MTB Teams, die mit vier Mann vertreten waren. Ziegler fühlte sich gut und fuhr mit in der Spitzengruppe. Am Ende der Startloop fand er sich in den Top 10 wieder. Am folgenden Berg wurde ein starkes Tempo gefahren und 4 Fahrer setzten sich ab. Ziegler folgte ihnen zusammen mit zwei weiteren Fahrern mit etwas Abstand. Doch auch diese beiden entflohen Ihm in einer steinigen Bergaufpassage. Oben auf dem Berg angekommen hieß es dann "einholen lassen und mitrollen". Denn alleine auf den flachen Höhen Wildbads zu fahren macht wenig Sinn. In der hinteren Gruppe angekommen schwankte Ziegler zwischen Platz 7 und 12. In der dritten Runde plagten Ihn allerdings auch Krämpfe was Ihn im direkten Kampf gegen die Konkurrenz hinderte, weitere Plätze gut zu machen. So reichte es schlussendlich auf den 10 Rang gesamt und 9 Rang in der AK. Thomas Fischer fuhr mal wieder ein souveränes Rennen, hatte leider etwas Pech mit einem Kettenklemmer und kam leider nur auf den undankbaren 4. Platz. Er ist aber nach wie vor ein heißer Favorit für die Gesamtwertung der German Bike Masters, der größten MTB Marathon Serie Deutschlands.
 
rennen
Markus Ziegler in Action
 

MTB "Hill-Climb" in Bühlertal

3. Lauf Schwarzwälder Tälercups
Dritter Platz für Markus Ziegler
 
Markus Ziegler vom Bike Ranch/Kona-Rothaus MTB Team startete bei einem seiner absoluten Lieblingsrennen, dem Hill Climb in Bühlertal. 11,5 Kilometer und satte 800 Höhenmeter galt es zu überwinden. Markus konnte aus einer guten Startposition gleich vorne mitfahren und setzte sich im ersten Anstieg zusammen mit Profi Tim Böhme (Team Bulls) an die Spitze des Feldes. Nach und nach sortierte sich der Tross und Tim Böhme zog mit einem weiteren Fahrer dem Feld davon. Markus folgte Ihnen mit einer Fünfergruppe, wobei er aber bald merkte, dass er in dieser Gruppe der Stärkste war. So fuhr er ein konstantes Rennen, immer mit der Gewissheit dass die Fahrer vor Ihm zu stark sind, um sie einzuholen. Also galt es die Konkurrenz hinter sich zu halten. Durch einige Tempoverschärfungen gelang es Ihm auch, den dritten Platz in der Gesamtwertung ins Ziel zu bringen. "Ziegler ist mit seiner Körperstatur ein absoluter Bergspezialist und es wunderte mich nicht das er da auf´s Treppchen kam."
 
rennen
rennen
Markus Ziegler in Action
Der verdiente 3. Platz in der Gesamtwertung
 

Worldclass MTB Challenge/Marathon in Offenburg

Fünf mal Podium für das Bike Ranch/Kona-Rothaus MTB Team
Markus Ziegler siegte auf der Königsstrecke
 
Die Worldclass Mountainbike Marathon Challenge hat auch 2010 wieder mehr als 2.000 Sportlerinnen und Sportler aus neun verschiedenen Nationen nach Offenburg gelockt. 92 % aller Teilnehmer kamen aus Deutschland. Doch auch die Schweiz, Belgien, Frankreich und die Niederlande waren stark vertreten. Der Großteil aller deutschen Teilnehmer stammte aus Baden-Württemberg, insgesamt waren Athletinnen und Athleten aus zwölf Bundesländern in der Sportstadt Offenburg am Start. Zwar waren die Temperaturen beim ersten Start um 8 Uhr morgens noch recht frisch, im Verlaufe des Tages zeigte sich aber immer wieder der blaue Himmel. Und auch sportlich wurde den unzähligen Zuschauern entlang der Strecke einiges geboten. Speziell am „Riedle“ einer extremen Steigung die auch als „Fanmile“ deklariert wurde fanden sich Tausende von Zuschauern ein unter denen auch „Tourteufel“ Didi Senft, bekannt durch die Tour de France. Auch das komplette Bike Ranch/Kona-Rothaus MTB Team Germany aus Hochdorf trat an um sich mit den Besten zu messen. Vier Strecken standen zur Auswahl 84 Km mit 2560 Hm, 63 Km mit 1840Hm und 48Km mit 1330 Hm sowie 32Km mit 820 Hm. Das Team mit Markus Ziegler, Stefan Siefermann, Martin Siefermann und Thomas Fischer nahmen die Königsstrecke mit 84 Km in Angriff. Neben der Einzelwertung wurde auch um die 3-er Teamwertung gekämpft, dort stellten die Hochdorfer ein Team. Für eine Sensation sorgte mal wieder Markus Ziegler, der durfte nach einer grandiosen Leistung gleich zwei mal auf das Siegertreppchen. In der Gesamtwertung belegte er den ersten Rang und in seiner Klasse erkämpfte er sich ebenfalls den Sieg. Er brauchte für die Langdistanz gerade mal 3:16.19,1 und kam mit Langstreckenspezialist Karl Platt, Cup Epic und Trans-Germany-Gewinner, ins Ziel. Neuzugang und Teamkollege Martin Siefermann belegte Platz 2. Auch in der Teamwertung konnte das Bike Ranch/Kona-Rothaus MTB Team Germany punkten, Stefan und Martin Siefermann sowie Markus Ziegler holten sich mit ihrer Gesamtzeit den Sieg in der 3er Teamwertung. Ebenfalls auf der Langdistanz unterwegs war Thomas Fischer, dieser kam am Vortag erst aus Toronto zurück und hatte mit Müdigkeit zu kämpfen, der alte Hase zeigte aber wieder mal seine Klasse und wurde dann noch mit dem 2. Platz in seiner Altersklasse belohnt. Auch die 63Km Strecke nahmen die Bike Ranch/Kona-Rothaus MTB Team Fahrer unter die Stollenreifen. Günter Beyl, Holger Maier und Michael Kreiß kämpften dort um die Plätze, herrausragend war hier Günter Beyl der nur knapp das Podium verfehlte und den 4. Platz belegte. In der Teamwertung kamen die drei auf Platz 5. "Das war ein großer Tag und ein gelungener Auftackt für uns und Offenburg, mit seinen vielen Zuschauern und einen Großleinwand mitten in der City ist nach wie vor ein Event der Superlative. Nächstes Wochenende steht nun der Marathon in Bad Wildbad an, dieser gehört zur German-Bike-Master der größten Mararthon Serie Deutschland. Dort werden wir auch vertreten sein und zwei Mann werden wir nach Finale aufs 24 Std. Rennen schicken. Die Erwartungen sind jetztnatürlich hoch, aber ich denke das Team ist auch für diese Aufgabe stark genug."
 
rennen
rennen
rennen
Markus Ziegler Sieger über die
Langdistanz in seiner Altersklasse
Platz 1 und 2 für Markus Ziegler und
Martin Siefermann über die Langdistanz in der Gesamtwertung
Stefan, Martin und Markus holten sich
auch noch den Sieg in der 3er Teamwertung
 
rennen
renne,
rennen
Thomas Fischer holte sich in der Langdistanz den
2. Platz in seiner Alterklasse
Stefan und Martin Siefermann
Holger Maier und Günter Beyl
 

Dirty Race in Murr a.N.

Martin Siefermann vom Bike Ranch/Kona/Rothaus Team aus Hochdorf wird Zweiter
hinter dem Weltklasse-Triathlet und
zweifachem Weltmeister des Ironmans auf Hawai Normann Stadler und Sieg in der Team-Wertung
 
Letztes Wochenende fand in Murr das „Dirty Race“ statt. Ein Cross-Duathlon, bei dem es galt 5Km zu laufen, dann 15Km zu Biken und dann nochmals 4 Km zu laufen. Das Starterfeld hatte unglaubliche Athleten zu bieten. Neben dem 7-fachem Ironman-Sieger Lothar Leder war auch der zweifache Weltmeister des Ironman auf Hawai, Normann Stadler am Start. Das zog natürlich Publikum, wie auch andere Athleten an. Mit dabei auch Martin und Stefan Siefermann und Markus Ziegler, vom Team Bike Ranch/Kona/Rothaus aus Hochdorf. “Diese Rennen sind ein wichtiger Bestandteil zur Vorbereitung auf die MTB-Saison um die Leistung einschätzen zu können. Bis jetzt haben wir sehr viel Ski-Langlauf in den Beinen und nur einige MTB Kilometer, was wir aber jetzt verstärken werden und es geht ja auch noch ins Trainingslager.“ Die drei Fahrer des Teams legten gleich richtig los und wie zu erwarten gingen die Favoriten Stadler und Leder gleich vorne weg auf die 5Km Laufstrecke. Stadler konnte sich aus der Spitzengruppe gleich absetzten und ging mit 42 Sec vor Martin Siefermann aufs Bike. Dieser lag dort noch auf dem sechsten Platz und ließ sich aber nicht abschütteln und gab auf der schlammigen Strecke richtig Gas. Nach der ersten Bike Runde kam er sogar bis auf 4 Sec an Stadler wieder ran. “Ich konnte es nicht glauben, was ich das sah, unser Trikot hinter Stadler, das war der Hammer zumal der Triathlon Spezialist ist“. Nach der zweiten Bike-Runde konnte sich dann Siefermann bis auf Platz 2 in der Gesamtwertung vorkämpfen und diese Position dann auch über die letzten 4 Kilometer Laufen behaupten. Weltklassetriathlet Stadler gewann das Dirty Race mit einer Minute Vorsprung in einer Zeit von 1:04:16. Auch Ziegler und Stephan Siefermann lieferten ein tolles Rennen. Die Bike-Spezialisten konnten mit den Besten mithalten und Ziegler machte die Sensation perfekt, der konnte sich mit 1:11:00 direkt hinter Top Star der Triathlonszene Lothar Leder, platzieren und holte sich verdient den zweiten Platz in seiner Altersklasse und sicherte somit auch noch den Sieg in der Team Wertung. “Das war ein super Tag für das Team, das erste Rennen und gleich dreimal das Podium erreicht. Das zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Jetzt gibt es noch einiges zu tun bis im Frühjahr dann die ersten wichtigen MTB-Marathons auf dem Programm stehen“.
 
Dirty Race
Dirty Race
Martin Siefermann in Action
Stefan Siefermann in Action
 
Dirty Race
Dirty Race
Markus Ziegler, Martin und Stefan Siefermann
Martin Siefermann,
Normann Stadler und Michael Wetzel
 

zurück